Diesmal bei Links. Rechts. Mitte: Lockdown-Wirrwarr, Impf-Ärger und Mauscheleien.

Immer mehr Experten fordern einen bundesweiten harten Lockdown – ein Ruf, der auch in Deutschland lauter wird. Gleichzeitig verlangen immer mehr Bürger ihre Freiheit zurück und immer mehr Unternehmen drängen auf den sofortigen Ausstieg aus dem Lockdown. Die Politik setzt aber weiter auf regionale Lösungen und scheut vor bundesweiten Maßnahmen (noch) zurück. Was ist die richtige Strategie? Warum kann sich die Politik nicht zu einer einheitlichen Lösung durchringen? Und wie sollen sich die Menschen bei diesem Wirrwarr noch auskennen?

Advertisement

Impf-Ärger

Viele haben es geahnt, jetzt ist es amtlich: Die europäische Arzneimittelbehörde EMA bestätigt einen Zusammenhang zwischen den potenziell tödlichen Thrombosen und dem Impfstoff von AstraZeneca. Immer mehr Länder verimpfen AstraZeneca deshalb gar nicht mehr oder nur eingeschränkt. Österreich hingegen bleibt eisern dabei. Ist das alternativlos, weil sonst die Impfstrategie zu scheitern droht? Sind die Impfungen wirklich notwendig, um die Pandemie zu beenden? Sollen Geimpfte mehr Freiheit genießen, wie es Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn fordert? Und welche Konsequenzen hätte das für die Gesellschaft?

Mauscheleien

Die Besetzung von Thomas Schmid als ÖBAG-Chef hat viel Staub aufgewirbelt. Doch ist der Vorwurf der Freunderlwirtschaft tatsächlich haltbar oder ist die Aufregung übertrieben? Ist der politische Einfluss bei der Postenvergabe gar demokratische Normalität?

Zum Duell der Meinungsmacher zu Gast bei Moderatorin Katrin Prähauser sind Richard Grasl (stv. Chefredakteur „Kurier“), Michael Fleischhacker (Publizist und ServusTV-Moderator), Ulrike Herrmann (Wirtschaftsredakteurin „taz“) und Gunter Frank, (Mediziner und Blogger, u. a. „Achse des Guten“).

Links. Rechts. Mitte – Duell der Meinungsmacher, am Sonntag, 11. April um 21:50 Uhr bei ServusTV Österreich und um 22:05 Uhr bei ServusTV Deutschland.

Lockdown-Wirrwarr, Impf-Ärger und Mauscheleien