Marcel Hirscher schließt bei der Jahresabschlussgala von „Sport & Talk aus dem Hangar-7“ ein Comeback im Weltcup dezidiert aus.

Der achtfache Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher schließt ein Comeback dezidiert aus. Dominic Thiem legt mehr Wert auf Grand-Slam-Titel als die Weltranglisten-Spitze. Max Verstappen und Dr. Helmut Marko wollen mit Red Bull Racing 2021 die Weltmeisterschaft gewinnen. Und Marko Arnautovic ruft die K.o.-Phase als EM-Ziel aus. Das waren die wichtigsten Aussagen der Jahresabschlussgala von „Sport & Talk aus dem Hangar-7“.  

Advertisement

Ski Alpin mit Marcel Hirscher

„Mir war nicht bewusst, dass es so aufgegriffen wird. Der Hintergedanke war einfach, Skifahren zu gehen.“
Marcel Hirscher über sein auf Social Media gepostetes Ski-Video.

„Ich will nicht sagen, dass ich alles verlernt habe. Es ist alles gespeichert und ich kann es sehr schnell abrufen. Dennoch würde es mich überhaupt nicht freuen, wieder Tag für Tag in diesem Rad drinnen zu sein. Es hat mir aber wirklich viel gegeben und gezeigt, wieso ich das so gerne gemacht habe.“
Marcel Hirscher über angeblich beeindruckende Zeiten beim Training mit den ÖSV-Herren

Marcel Hirscher über ein mögliches Comeback

„Keine Chance – und auch keine Lust. Aber worauf ich schon Lust habe, ist hin und wieder ein paar Tore zu spüren. Ich habe ja nicht deswegen aufgehört, weil mir das Skifahren nicht mehr getaugt hat.“
Marcel Hirscher schließt ein Comeback komplett aus.

„Schlussendlich hat der Beste gewonnen, keine Frage. Ich war nicht so sehr über Einzelleistungen verwundert, sondern über taktische Fehler oder ungewohnte Ausfälle.“ 
Marcel Hirscher über einen fehlenden Dominator in der Saison nach seinem Rücktritt.

„Ich habe momentan die Traumsituation, mir den Tag gestalten zu können, wie ich will. Klar sind gewisse Verpflichtungen dabei, für die ich auch dankbar bin. Es gibt auch einige Projekte, die mir wichtig sind und mich freuen.“
Marcel Hirscher über seinen neuen Alltag.

„Das neue Produkt, das 2021 herauskommt, sind die letzten Überreste aus meiner Tüftlerei. Ich bin stolz darauf, das auf der Piste zu sehen. Und ich bin Mitbegründer eines Startups, mit dem wir Slow Fashion produzieren – soll heißen: weniger ist mehr. Es soll etwas Langhaltiges sein, bei der Performance im Vordergrund steht.“
Marcel Hirscher geht unter die Ausrüster.

Marcel Hirscher über Comeback-Spekulationen

Tennis mit Dominic Thiem

„Ich habe die Corona-Pause gut genutzt, weil ich endlich einmal richtig lang Zeit hatte. Wir haben uns zusammengesetzt und besprochen, was gut funktioniert hat und was besser funktionieren muss. Das hat sich gleich beim zweiten Turnier ausgezahlt.“
Dominic Thiem konnte im ersten Lockdown an diversen Problemzonen feilen.

„Ich kann jetzt viel ruhiger auf meine Karriere schauen. Egal was passier: Ich habe den Titel gewonnen. Aber in den Matches hat sich Null geändert. Ich habe gehofft, dass ich etwas lockerer bin. Aber ich war eigentlich nervöser als davor.“
Dominic Thiem verrät, was sein Titel bei den US Open bewirkt hat.

„Es kann sein, dass nächstes Jahr alle vier Grand Slams von den großen Dreien gewonnen werden, vor allem von Djokovic und Nadal. Trotzdem wird die Chance größer, dass es wieder mehr Siegergesichter gibt. Mein Titel war vielleicht deswegen so wichtig, weil die anderen gesehen haben, dass es möglich ist.“
Dominic Thiem geht von mehreren Sieg-Kandidaten bei den Majors aus als in der Vergangenheit.

„Wenn ich Nummer drei bin, will ich auch Nummer eins werden. Es nicht zu schaffen, würde aber nicht so weh tun, als wenn ich nie einen Grand Slam gewonnen hätte.“
Dominic Thiem schätzt die Wertigkeit von Major-Titeln höher ein als das ATP-Ranking.

„Sobald ich am Platz bin, egal ob Match oder Training, denke ich nicht an private Sachen. Ich kann das völlig ausschalten.“
Dominic Thiem lässt sich nicht durch den Disput mit Ex-Coach Günter Bresnik sportlich beeinträchtigen.

Dominic Thiem: Lieber Grand-Slam-Titel als Nummer 1 der Welt

Formel 1 mit Max Verstappen und Dr. Helmut Marko

„Unser Ziel ist wie in den vergangenen Jahren die Weltmeisterschaft. Und wir haben gemerkt, dass du zwei Autos an der Spitze brauchst. Das ist von der Strategie her wesentlich leichter. Und Pérez fährt zur Zeit in der Form seines Lebens. Bei Albon gab es zu viele Hochs und Tiefs, aber zu wenig Konstanz.“
Dr. Helmut Marko über den Fahrerwechsel bei Red Bull Racing.

„Er bringt sehr viel Knowhow mit, wie der Mercedes-Motor tickt. Und nachdem sie ihn gekündigt haben, hat er viele Sachen bei Mercedes mitbekommen. Da erhoffen wir uns einiges an Wissenstransfer.“
Dr. Helmut Marko über ein spezielles Asset von Sergio Pérez.

„Was die anderen sagen, ist mir egal. Du musst Rennen gewinnen und Weltmeister werden.“
Max Verstappen über Platz 2 bei der von den Piloten durchgeführten Wahl zum Fahrer des Jahres.

„Der Motor wird deutlich an Leistung dazugewinnen, Ferrari ist weit weg, Mercedes hat Haltbarkeitsprobleme. Und das technische Reglement ist nicht so viel anders.“
Dr. Helmut Marko sieht Red Bull Racing im Titelrennen 2021 im Vorteil.

„Er hat den Ehrgeiz, alles im absoluten Extrem zu bewegen und die Schlaksigkeit, ohne dass ein verkrampfter Ehrgeiz dahinter wäre. Das Wissen, der Beste zu sein, sieht man bei Max vor allem im Regen. Und wenn sich die Verhältnisse ändern, braucht er keinerlei Anwärmzeit, wie die anderen Piloten.“
Dr. Helmut Marko über die Ausnahmeerscheinung Max Verstappen.

„Ich kann sehr gut mit Helmut. Er ist sehr ehrlich und offen – ein bisschen wie ein zweiter Vater. Mit meinem eigenen Vater habe ich das Gleiche erlebt.“ 
Max Verstappen über seinen Mentor.

„Wir können diesen Motor mit technischer Hilfe von Honda de facto weiterverwenden. Dass es funktioniert, brauchen wir aber ein Einfrieren der Entwicklung.“
Dr. Helmut Marko über die Motoren-Situation bei Red Bull Racing.

Der große Formel-1-Talk mit Max Verstappen und Dr. Helmut Marko

Fußball mit Marko Arnautovic

„Ich habe schon immer Angebote für sehr viel Geld bekommen. Es ist dann die Zeit gekommen, in der ich noch einmal ein Abenteuer erleben wolle. In China ist das der Fall. Aber es war nicht wegen des Geldes.“
Marko Arnautovic über die Beweggründe seines Wechsels nach China.

„Die Topklubs in China können in Österreich sicher mitspielen. In jeder Mannschaft gibt es bis zu fünf Ausländer. Dadurch steigt die Qualität.“
Marko Arnautovic über das Niveau der chinesischen Super League.

„Ich schaue nicht auf Statistiken. Ich spiele gerne für das Nationalteam und gebe dabei immer hundert Prozent. Der einzige Grund, warum ich im Nationalteam bin, ist, dass es immer Spaß macht.“
Marko Arnautovic stellt das Knacken von ÖFB-Rekorden nicht in den Vordergrund.

„Man kann nicht immer Weltklassefußball spielen. Es gibt Spiele, in denen du schlecht spielst und trotzdem gewinnst. Wenn du sehr gut spielst und verlierst, bekommst du auch Kritik. Von mir aus können wir alle Spiele schlecht spielen – Hauptsache wir gewinnen.“
Marko Arnautovic über die Kritik an der Spielweise des Nationalteams.

„Wir wollen in der Gruppe weiterkommen, wissen aber, dass die Europameisterschaft etwas anderes ist als eine Qualifikation. Da kann jeder jeden schlagen.“
Marko Arnautovic über die Aussichten bei der EM.

Marko Arnautovic über seine Zukunfts-Pläne

Die ganze Sendung zum Nachsehen:

21. Dezember – Der Sporttalk am Montag