Laut Alex Marquez befindet sich Bruder Marc nach seiner dritten Arm-OP auf dem Weg der Besserung – ein Comeback-Termin des Ex-Weltmeisters ist aber weiterhin nicht in Sicht.

Seit seiner dritten Operation am rechten Oberarm hat sich Marc Marquez dazu bisher nicht in der Öffentlichkeit geäußert. Die letzten Interviews gab der Spanier vor dem Eingriff. In den Tagen nach der OP hat der Ex-Weltmeister lediglich ein Posting auf Social Media veröffentlicht.

Advertisement

Zu dem Foto, das ihn mit einem Verband am rechten Oberarm zeigt, schreibt er: „Danke für all die unterstützenden Nachrichten! Schritt für Schritt fühle ich mich besser. Am wichtigsten ist bei diesem Rennen, die Ziellinie zu erreichen. Das werden wir schaffen!“

Das könnte Sie auch interessieren

Marquez kritisiert Ärzte
MotoGP

Marquez kritisiert Ärzte

Nach seiner dritten Arm-OP räumt Marc Marquez ein, dass sein Comeback im Juli viel zu früh kam – und übt deutliche Kritik an den Ärzten, die ihm die Freigabe dafür erteilten.

06. Dez

Saisonstart 2021 womöglich ohne Marquez

Wie lange seine Genesungs- und Reha-Zeit dauern wird, werden die kommenden Wochen und Monate zeigen. Derzeit ist ungewiss, ob Marquez beim Saisonstart 2021 Ende März in Katar mit dabei sein wird. Im rechten Arm hat der langjährige MotoGP-Dominator viel an Muskelmasse verloren.

Bruder Alex Marquez hat nach dem Saison-Ende wieder mit dem Motocross-Training begonnen. Er steht natürlich mit Marc in engem Kontakt. „Er sieht die Dinge jetzt positiver“, berichtet der jüngere Marquez. „Das hat ihm in der letzten Periode gefehlt.“

Teile des Knochens hatten sich entzündet

„Marc geht es gut. Mit jedem Tag wird er lebhafter. Es war eine lange Operation. In den ersten Tagen war er etwas rekonvaleszent, aber jetzt geht es ihm viel besser.“ Die Operation, die am 3. Dezember in Madrid durchgeführt wurde, dauerte acht Stunden.

Im Zuge des Eingriffs wurde festgestellt, dass sich rund um die Bruchstelle Teile des Knochens entzündet hatten. Deshalb wird Marquez in den nächsten Wochen mit Antibiotika behandelt. Er bleibt also vorerst in Madrid im Krankenhaus und wird dort weiter behandelt.