Im MotoGP-Team von Honda hat Alex Marquez einen Einjahres-Vertrag. Spekuliert WSBK-Star Alvaro Bautista womöglich darauf, dessen Sitz in Zukunft zu übernehmen?

Im Herbst 2018 nahm Alvaro Bautista das Angebot von Ducati für die Superbike-WM an. Schon damals hatte der Spanier insgeheim darauf gehofft, die WSBK als Sprungbrett für eine MotoGP-Rückkehr nutzen zu können. Doch als das Ducati-Werksteam Anfang 2019 den Vertrag mit Danilo Petrucci verlängerte war klar, dass Bautista dort 2020 nicht fahren wird.

Advertisement

Entsprechend getrübt war die Stimmung hinter den Kulissen. Sportlich lief es in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr rund. Bautista verlor den Kampf um den WM-Titel gegen Kawasaki-Ass Jonathan Rea. Daraufhin trat der Spanier die Flucht nach vorne an und wechselte zu Honda. Die Japaner engagieren sich nun mit einem Werks-Team in der Superbike-WM.

Spekuliert Bautista auf Alex‘ MotoGP-Sitz?

Im Honda-Werksteam in der MotoGP besitzt Alex Marquez aktuell nur einen Einjahres-Vertrag. Spekuliert Bautista darauf, dass er 2021 dessen Platz einnehmen könnte? „Es gibt keine entsprechende Klausel im Vertrag“, wird Bautista von der spanischen Tageszeitung ‚Marca‘ zitiert. „Ich bin ein Honda-Fahrer. Wenn Honda mir sagt, dass ich MotoGP fahren soll, dann fahre ich MotoGP.“

Dass das passieren wird, daran glaubt der 35-Jährige wegen der derzeitigen Corona-Pandemie allergings nicht. „Alles ist hinter dem Zeitplan. Die Wahrheit ist, dass ich nicht darüber nachdenke. Es geht jetzt darum, das Motorrad in der Superbike-WM konkurrenzfähig zu machen und für Honda in dieser Serie zu gewinnen. Dann sehen wir weiter. Ich denke momentan nicht weiter, als ich jetzt in Händen habe.“

Weil auch Spanien stark von der Corona-Pandemie betroffen ist, verbringt Bautista seine Zeit aktuell mit seiner Familie im heimischen Talavera de la Reina. Die Stadt befindet sich in der Provinz Toledo im Westen von Kastilien-La Mancha. Bautistas Frau Grace hat vor rund drei Monaten die erste gemeinsame Tochter zur Welt gebracht.