Nach seinem Schlüsselbeinbruch geht der operierende Arzt davon aus, dass Andrea Dovizioso bis zum ersten MotoGP-Rennen fit sein sollte.

Der Start bei einem regionalen Motocross-Rennen in Faenza am 28. Juni verlief für Andrea Dovizioso nicht nach Plan. Bei einem Sturz brach sich der Italiener das linke Schlüsselbein. Noch am Sonntag wurde „Dovi“ in ein Krankenhaus nach Modena gebracht und operiert. Am Montag in der Früh konnte der Italiener das Krankenhaus bereits wieder verlassen.

Advertisement

Der Eingriff war erfolgreich, wie sein Arzt Giuseppe Porcellini bestätigt. Dieser hat Dovizioso in der Vergangenheit schon an der rechten Schulter behandelt. Eine Operation des linken Schlüsselbeins soll nicht unbedingt notwendig gewesen sein.

Man hatte sich aber dafür entschieden, den Knochen mit einer Metallplatte zu stabilisieren, um die Genesungszeit zu beschleunigen. Denn nun steht Andrea Dovizioso vor einem Wettlauf gegen die Zeit. Für den 19. Juli ist der MotoGP-Saisonauftakt in Jerez geplant.

Dovi: „Nicht allzu große Schmerzen“

„Die Operation ist gut verlaufen. Ich möchte mich beim gesamten Ärzte-Team bedanken, dass die Operation so schnell durchgeführt werden konnte. Ich habe nicht allzu große Schmerzen. Das stimmt mich optimistisch. Ich bin seit dem Vormittag zuhause. Nun planen wir meine Rehabilitation. Ich bin zuversichtlich, dass ich bis zum ersten Rennen 2020 in Jerez fit bin“, sagt Andrea Dovizioso in einem ersten Statement einen Tag nach der Operation.

Andrea Dovizioso: Fit für Testtag in 17 Tagen?

„Aus medizinischer Sicht ist sein Zustand sehr gut“, bestätigt Porcellini bei ‚Sky Sport Italia‘. Der Bruch soll zwar „etwas kompliziert“ zu fixieren gewesen sein, aber es gab keine Komplikationen. Hilfreich ist, dass die Muskeln der MotoGP-Fahrer gut trainiert sind.

„Mit Fabrizio Borra, seinem Physiotherapeuten, haben wir bereits einen Plan erstellt, damit er bald wieder Motorradfahren kann“, blickt der Arzt auf die kommenden Wochen. Denn in 17 Tagen steht in Jerez ein MotoGP-Testtag auf dem Programm.

Bis dahin muss Andrea Dovizioso fit werden. Denn beim kurzen Kalender kann man es sich kaum erlauben, ein Rennen zu verpassen, wenn man um die WM kämpfen will. „Wir probieren es. Medizin ist keine genaue Wissenschaft, aber beim letzten Mal konnte er nach 21 Tagen wieder fahren“, sagt Porcellini. „Aus muskulärer Sicht sollte er es schaffen. Die Fahrer sind gut trainiert und können auch mit Schmerzen besser umgehen. Ich glaube, dass er es schaffen wird.“

Erinnerungen an Assen 2013

Beispiele der Vergangenheit zeigen, dass es nach einem Schlüsselbeinbruch möglich ist, in kürzester Zeit wieder MotoGP zu fahren.

Unvergessen ist Assen 2013, als sich Jorge Lorenzo im zweiten Freien Training am Donnerstag ein Schlüsselbein gebrochen hat. Er flog nach Barcelona zur Operation und war pünktlich zum Rennen am Samstag zurück in Assen. Er schaffte damals den sensationellen fünften Platz.