Andrea Dovizioso hat noch keinen neuen Vertrag für 2021. Für die Zukunft kann sich der Ducati-Star eine Motocross-Laufbahn vorstellen – einen Wechsel in die WSBK schließt er aus.

Ducati hat sich noch nicht festgelegt, wer ab der Saison 2021 im Werksteam fahren wird. Die Verträge von Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci laufen mit Jahresende aus. Ducati hat aber noch Jack Miller und Francesco Bagnaia im Pramac-Team in den eigenen Reihen. Und Johann Zarco konnte man bei Avintia platzieren.

Advertisement

Konkrete Gespräche gab es bislang noch nicht. Viel wird auch davon abhängen, ob Dovizioso nach drei Vize-Titeln in Folge seine Karriere fortsetzen will. „Ich habe keinen Vertrag für das nächste Jahr. Und wir müssen noch viele Dinge abwarten“, sagt „Dovi“ gegenüber ‚Sky Sport Italia‘.

Dovizioso: „Bin es gewohnt, Prototypen zu fahren“

Könnte er sich vorstellen, in die Superbike-WM zu wechseln und dort noch einige Jahre zu fahren? „In meinem Kopf habe ich Superbike nicht geplant. Ich bin es gewohnt, Prototypen zu fahren und keine Serien-Motorräder“, lautet die Antwort des Italieners. „Nicht, dass die Superbikes nicht gut wären. Aber sie sind anders.“

„Ab einem bestimmten Alter ist ein Wechsel möglich. Aer wenn man in der MotoGP in einer guten Situation ist, dann ist es schwierig, zu den Superbikes zu gehen. In meinem Kopf habe ich verschiedene Projekte – und ich habe Motocross. Das würde ich gerne machen. Und ich darf nicht zu lange warten, um das zu probieren.“

Auch weitere Auto-Abenteuer für „Dovi“ denkbar

„In Zukunft würde ich auch gerne andere Kategorien im Vierrad-Sport ausprobieren. Es gibt Klassen, die nahe an das Adrenalin des Motorrads herankommen, wie Rallye oder Rallycross. Das sind verrückte, unglaubliche Autos. Die DTM in Misano war eine schwierige, aber schöne Erfahrung. Es war hart, ein echtes Rennen. Je älter man wird, desto einfacher ist es mit vier Rädern.“

Landsmann Valentino Rossi, der ebenfalls schon Rallyes bestritten hat und diverse Renn-Autos gefahren ist, hat bereits angekündigt, dass er sich nach der MotoGP gut einige Jahre im Automobil-Rennsport vorstellen kann. Konkret liebäugelt der neunfache Motorrad-Weltmeister mit Rennen in der GT-Szene.

Über einen baldigen Abschied aus der MotoGP hat Dovizioso bisher noch nie gesprochen. Macht er weiter, dann wird Marc Marquez ein Gegner bleiben. Denn der Weltmeister hat seinen Honda-Vertrag bis Ende 2024 verlängert. „Das hat mich überrascht“, kommentiert Dovizioso diese Entscheidung.