BMW legt nach nur zwei Jahren mit der S1000RR nach und schickt in der WSBK-Saison 2021 die M1000RR an den Start: Tom Sykes fiebert der neuen BMW entgegen

BMW hat zwischen den WSBK-Events in Barcelona und Magny-Cours das neue Homologationsmodell für die Saison 2021 präsentiert. Ab der kommenden Superbike-WM-Saison hat das Werksteam mit der neuen M1000RR eine nachgeschärfte S1000RR als Basis . Damit soll der Sprung an die Spitze gelingen.

Advertisement

„Sie ist eine absolute Schönheit. Das Motorrad ist die Antwort auf meine Gebete“, kommentiert Werkspilot Tom Sykes im Gespräch mit ‚Motorsport-Total.com‘. „Wir befinden uns erst im zweiten Jahr des S1000RR-Projekts. Das Motorrad wird ersetzt durch die verbesserte M1000RR. Ich bin sehr aufgeregt. Wenn das Motorrad nur halb so gut funktioniert, wie ich mir vorstelle, dann werden wir eine gute Saison haben.“

Die neue M1000RR ist ein Bekenntnis von BMW zur Superbike-WM. Für Tom Sykes kommt dieses Signal vor allem auf Grund der Coronavirus-Krise überraschend und sorgt für Erleichterung. Der Ex-Champion freut sich auf sein neues Arbeitsgerät.

„Ich muss dem gesamten BMW-Werksteam ein Lob ausstellen, vor allem BMW. Die Entscheidung, dieses Motorrad zu bringen, zeigt die Hingabe zum WSBK-Projekt. Ich bin sehr froh, im kommenden Jahr ein Teil vom Projekt zu sein. Hoffentlich kann ich dann mein wahres Potenzial zeigen und die Ergebnisse holen, die das Team verdient“, kommentiert Sykes.

Beim Renn-Wochenende in Magny-Cours mischt BMW an der Spitze mit. Eugene Laverty startet von der Pole-Position ins erste Rennen. Tom Sykes wurde in der Superpole Zweiter. Die S1000RR funktioniert auf nasser Strecke sehr gut.

„Wir konnten definitiv große Fortschritte erzielen“, bemerkt Sykes. „In diesem Jahr schafften wir es verglichen mit der vergangenen Saison noch nicht aufs Podium. Doch es tut sich viel. Man muss sich nur mal das Niveau in diesem Jahr vor Augen führen.“

„BMW arbeitet sehr hart am Chassis und an der Elektronik. Bei der Grundabstimmung machen wir immer wieder Fortschritte und lernen das Motorrad besser kennen. Ich bin überzeugt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir unser wahres Potenzial zeigen können“, erklärt Sykes und hält fest: „Im Nassen ist alles etwas ausgeglichener.“