Andrea Iannone wartet immer noch auf den Termin für seine Anhörung vor dem CAS. Durch die Vorgänge bei Honda könnte Aprilia 2021 auf Cal Crutchlow setzen.

Andrea Iannone befindet sich weiterhin in der Warteschleife. Der Internationale Sportgerichtshof hat noch immer keinen Termin für die Anhörung der Berufungsverhandlung festgelegt. Der Aprilia-Pilot will eine Aufhebung der 18-monatigen Doping-Sperre erreichen. Auf der anderen Seite fordert die Welt-Anti-Dopingagentur eine Erhöhung der Strafe auf vier Jahre.

Advertisement

Solange Iannone gesperrt ist, wird Bradley Smith seinen Platz bei Aprilia übernehmen. Der Brite wird im Juli die beiden Rennen in Jerez bestreiten. Da es immer noch keinen Termin für die Berufungsverhandlung gibt, wird Iannone voraussichtlich auch die August-Rennen in Brünn und Spielberg verpassen.

Aprilia rechnet mit der Anhörung bis spätestens Ende August. Die Terminfindung liegt in den Händen des Internationalen Sportgerichtshof. Mit einem Rennmotorrad ist Iannone in diesem Jahr noch gar nicht gefahren. Seit der Aufhebung des Lockdowns in Italien trainiert der 30-Jährige regelmäßig mit Gokarts.

View this post on Instagram

Turned that pain into passion 👊🏼 #maniac #ai29

A post shared by Andrea Iannone (@andreaiannone) on

„Immer wenn ich eine Chance habe schnell zu fahren, ist es ein Segen“, schreibt Iannone auf Instagram. Es ist die schwierigste Phase seines Lebens, denn seine weitere Karriere hängt am Ausgang des Berufungsverfahrens. Bisher hat Aprilia immer betont, dass man hinter Iannone steht und man mit ihm auch im nächsten Jahr weitermachen will.

Dorna will Platz für Crutchlow finden

Der Vertrag zwischen Iannone und Aprilia läuft Ende 2020 aus. Aufgrund der ungewissen Zukunft bahnt sich im Hintergrund an, dass Aprilia im nächsten Jahr einen anderen Fahrer neben Aleix Espargaro haben könnte: Cal Crutchlow. Mit der voraussichtlichen Verpflichtung von Pol Espargaro muss Honda die Fahrer neu arrangieren.

Alex Marquez wird im nächsten Jahr voraussichtlich ins LCR-Team transferiert. Takaaki Nakagami wird bleiben, denn Honda will einen Japaner in der Königsklasse sehen. Außerdem steht hinter Nakagami auch das Erdöl- und Energieunternehmen Idemitsu. Deshalb könnte Crutchlow nach sechs Jahren LCR verlassen müssen.

Nur noch ein freier Platz bei Aprilia

Für das nächste Jahr gibt es praktisch nur noch einen freien Platz und das ist das Motorrad bei Aprilia. Für MotoGP-Promoter Dorna ist es wichtig, einen Briten im Feld zu haben. Einerseits für den Grand Prix von Großbritannien und andererseits für TV-Partner BT Sport. Deshalb wird daran gearbeitet, für Crutchlow einen Platz zu finden.

„Ich würde Cal sehr gerne noch lange bei uns sehen“, sagt Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta gegenüber ‚Motorsport-Total.com‘. „Und wie wir es in der Vergangenheit schon öfter getan haben, werden wir ihm helfen, einen Platz zu finden.“ Crutchlow könnte seine Karriere auch beenden, wie er schon mehrmals durchklingen hat lassen. Honda, LCR, Crutchlow und Aprilia haben sich zu dieser Thematik bisher nicht geäußert.