Emotionale Worte von Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta: In einem öffentlichen Brief bekräftigt er, „die maximale Anzahl an Rennen“ aufrechterhalten zu wollen.

Eigentlich hätte an diesem Wochenende in Thailand der zweite Motorrad-Grand-Prix des Jahres stattfinden sollen. Doch die Corona-Krise hat auch in der MotoGP dazu geführt, das Rennen abgesagt und verschoben werden mussten. Noch ist unklar, wann und wie genau es weitergehen kann.

Advertisement

In dieser schwierigen Situation wendet sich Carmelo Ezpeleta, CEO von MotoGP-Promoter Dorna, in einem persönlichen Brief an die Öffentlichkeit. Ohne Details über weitere mögliche Verschiebungen im Kalender zu nennen, versichert der Spanier, alles zu tun, um die Saison 2020 mit möglichst vielen Rennen zu bewerkstelligen.

Der komplette Brief im Wortlaut:

„Heute sollte in Buriram der Große Preis von Thailand beginnen. Das Renn-Wochenende, das das zweite der Saison sein sollte. Das gesamte Fahrerlager und die MotoGP-Familie sollten das tun, was wir am meisten lieben: Rennen fahren. Wir hätten gerne gesehen, wie die Fahrer jeder Kategorie auf die Strecke gehen. Und uns mit einem weiteren Kampf in der letzten Kurve erfreuen, wie wir es von Buriram gewohnt sind.

Wir hätten uns gewünscht, dass die vielen internationalen Mitglieder des Fahrerlagers wieder unermüdlich für unsere Fans arbeiten. Sowohl diejenigen, die aus der ganzen Welt anreisen, um uns in Thailand auf der Rennstrecke zu begleiten. Als auch diejenigen, die uns, wie an jedem Renn-Wochenende, treu aus allen Ecken der Welt folgen.

Aufgrund der Corona-Virus-Krise, die den Planeten erfasst, hat sich dies im Zuge der Präventiv-Maßnahmen, die von Regierungen auf der ganzen Welt zum Schutz unserer Gesundheit ergriffen wurden, offensichtlich nicht als möglich erwiesen. Deshalb müssen wir uns jetzt mehr denn je unserer Verantwortung bewusst sein und uns gegenseitig unterstützen. Indem wir diesen Einschränkungen und den Empfehlungen der Behörden zum Wohle von uns allen folgen.

Dieses Virus hat die Welt für unbestimmte Zeit im Griff. Aber wir sind sicher, dass wir in unser tägliches Leben zurückkehren und noch stärker als bisher daraus hervorgehen werden. Es ist eine vorläufige Pause, und ich möchte allen eine Botschaft des Vertrauens und der Ruhe in dieser Situation übermitteln.

Seitdem die Dorna die MotoGP-Weltmeisterschaft für nunmehr 29 Saisons veranstaltet hat, war uns immer klar, dass der Rennsport unsere Mission ist. Und das wird auch weiterhin so bleiben. Selbst in den schlimmsten Situationen werden wir an unserem Motto festhalten: Das Ziel ist es, Rennen zu fahren. Der Wettbewerb liegt uns im Blut, und ich kann mir kein anderes Szenario vorstellen, das uns aufhalten würde. Covid-19 hat jeden einzelnen globalen Sport-Wettbewerb beeinflusst, und diese Pandemie hat leider auch vor dem Beginn der MotoGP-Weltmeisterschaft nicht Halt gemacht. Trotzdem wird unser Sport weiter bestehen und weiter fahren – wie seit seiner Geburt 1949.

Nach den bereits angekündigten Veränderungen müssen wir nun über jedes Detail der Entwicklung dieser Pandemie und der Regierungs-Politik auf dem Laufenden bleiben. Mit dem Ziel, die maximale Anzahl von Veranstaltungen aufrechtzuerhalten. Das ist ab heute unser Hauptziel und unsere Hauptaufgabe.

Trotz der Herausforderungen, vor denen wir stehen, sind wir glücklich und stolz zu wissen, dass der Sport an sich besser ist als je zuvor. Wie die Vorsaison-Tests der MotoGP gezeigt haben, bei denen die Zeiten die engsten in der Geschichte waren. In Katar haben wir dank zweier großartiger Rennen in der Moto2 und Moto3 schon einen Vorgeschmack bekommen. Und das hat unseren Appetit auf mehr geweckt.

Die Situation ist auch für die WSBK identisch, obwohl sie glücklicherweise ihre erste Runde in Australien absolvieren konnte. Und was für ein Renn-Wochenende das war. Der MotoE-Weltcup, die Moto3-Junioren-Weltmeisterschaft und jeder einzelne Cup und jedes Programm im Rahmen der MotoGP haben ebenfalls Änderungen in ihren Kalendern erfahren. Aber wir werden auch hier alles tun, um sie bestmöglich unterzubringen.

Unsere Gedanken und alle Maßnahmen, die wir ergreifen werden, konzentrieren sich auf zwei Dinge. Unsere Fans und natürlich all jene, die so hart daran arbeiten, unsere Meisterschaften zu ermöglichen. Wir tun alles, was wir können. Damit die Fahrer, Ingenieure, Mechaniker, Logistiker, Führungskräfte, Kameraleute, Journalisten, Multimedia-Techniker, Koordinatoren und jeder andere wichtige Teil unseres Sports wieder das tun, was wir am besten können – Rennen fahren. Etwas, das schon immer war, ist jetzt und wird auch weiterhin die Essenz dessen sein, was wir sind. Bei der Dorna arbeiten wir daran, dass diese Krise die MotoGP-Familie und alle unsere Paddocks mit nur einer Konsequenz verlässt: einem geänderten Kalender.

Abschließend möchte ich der FIM, der IRTA, den Herstellern, den Fahrern jeder Meisterschaft, den Team-Mitgliedern, den Promotern, den Sendern, den Sponsoren, den Medien und jedem einzelnen Dorna-Mitarbeiter danken. Dafür, dass sie alle dieser Situation mit so viel Geduld, Professionalität und echtem Verständnis begegnen. Es ist eine große Ehre und ein Vergnügen, diese unglaublichen Partner zu haben.

All dies soll sicherstellen, dass wir unsere Fans so schnell wie möglich wieder unterhalten und begeistern können. Sie sind unermüdlich und folgen uns treu von Strecke zu Strecke, oder über welches Medium oder welche Plattform auch immer sie können, von einer Ecke der Welt zur anderen. Das sind wir ihnen und der unglaublichen Geschichte unseres Sports schuldig.

All diesen Fans bleibt also nur noch eines zu sagen: Wir freuen uns darauf, sie bald wiederzusehen – zurück auf der Strecke!

Carmelo Ezpeleta
CEO Dorna Sports