Am Rande des MotoGP-Tests in Valencia erteilt Paolo Ciabatti den Gerüchten um einen möglichen Piloten-Tausch bei Ducati eine deutliche Absage.

Während des MotoGP-Saisonfinales in Valencia wurde nicht nur über den Nachfolger von Jorge Lorenzo spekuliert, der mit Alex Marquez inzwischen offiziell bestätigt ist. Auch Ducati sorgte mit einem möglichen Platztausch zwischen Werkspilot Danilo Petrucci und Kundenfahrer Jack Miller für Gesprächsstoff.

Die Spekulationen gingen so weit, dass beide darauf angesprochen wurden. Und betonten, dass ihrerseits nichts auf seinen solchen Wechsel hindeute. Am Rande des zweitägigen Valencia-Tests nahm nun auch Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti Stellung.

„Kann ich etwas sagen, das nicht sehr nett klingt?“, reagierte der Italiener laut ‚MotoGP.com‘ auf eine Nachfrage. Und erteilte den Gerüchten eine klare Absage: „Bullshit! Wir haben nie darüber gesprochen. Das geisterte im Fahrerlager herum, irgendjemand hatte diese Idee. Aber wir hatten nie den Gedanken, irgendwelche Veränderungen am Werksteam oder bei Pramac vorzunehmen.“

Unglaubliche Szene: Zarco nach Sturz von Bike umgemäht

Zarco bei Ducati offenbar weiter ein Thema

Ducatis Interesse an Johann Zarco bestritt Ciabatti aber nicht. Der Franzose war jüngst mit einem möglichen Wechsel zu Avintia-Ducati in Verbindung gebracht worden, nachdem sich der Honda-Deal mit Alex Marquez abzeichnete. Zarco war von der Alternative nicht begeistert.

„Wir hatten gestern ein Gespräch mit Johann, um seine Position zu verstehen“, erklärte Ciabatti. „Er hat die Möglichkeit, mit dem Marc-VDS-Team zurück in die Moto2 zu gehen. Also denke ich, dass wir in den nächsten Tagen mehr wissen werden. Es ist gut, ziemlich bald eine Entscheidung zu treffen, damit wir die nächsten Schritte machen können.“

Nachdem Zarco die letzten drei MotoGP-Rennen bei LCR-Honda den verletzten Takaaki Nakagami ersetzte, ist er beim Test in Valencia nicht dabei. Ducati soll ihm für den Fall, dass er zu Avintia wechselt, umfangreiche technische Unterstützung zugesagt haben.