KTM sagt den schon lange geplanten Privat-Test in der kommenden Woche in Spanien ab: „Es ist zu diesem Zeitpunkt nicht vertretbar, Personal zu entsenden“, heißt es.

Vom 18. bis 20. März hatte KTM einen MotoGP-Test im spanischen Jerez vorgesehen. Die Österreicher hatten diesen Privat-Test mit Dani Pedrosa schon seit Wochen geplant. Also zu einer Zeit, als die Auswirkungen von COVID-19 auf Europa noch gar nicht abzusehen waren. Nun aber wurden diese Testfahrten abgesagt.

Nach der Absage des MotoGP-Rennens in Katar und der Verschiebung des Thailand-Rennens in den Herbst wollte KTM auch die Stammfahrer Pol Espargaro und Brad Binder bei diesem Test einsetzen. Noch am vergangenen Sonntag sprach KTM-Teammanager Mike Leitner im ServusTV-Studio über diese Pläne.

Nun aber hat sich auch in Österreich die Situation rund um das Corona-Virus verändert. Stand 11. März wurden 206 Fälle bestätigt. Seit Mittwoch gelten auch in Österreich schärfere Regeln. Großveranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern (Outdoor) sowie 100 (Indoor) werden abgesagt.

Chaos wegen Corona-Virus: MotoGP in der Warteschleife

KTM-Test fällt „aktueller Situation“ zum Opfer

KTM hat sich nun dazu entschieden, diesen geplanten Privat-Test in Jerez zu streichen. „Der private MotoGP Test von KTM Mitte Märze in Jerez wurde aufgrund der aktuellen Situation abgesagt“, bestätigt ein Sprecher von KTM gegenüber ‚Motorsport-Total.com‘.

„Es ist zu diesem Zeitpunkt nicht vertretbar, Personal zu entsenden. Auch um die Frequenz innerhalb der Firma nicht noch weiter zu erhöhen.“ Im Bundesland Oberösterreich, wo KTM in Mattighofen und Munderfing zu Hause ist, gibt es bisher 28 bestätigte Corona-Fälle.

HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland 2020:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -   

„Wir beobachten die Lage natürlich entsprechend und sind mit unseren jeweiligen Ansprechpartnern im Austausch“, heißt es von KTM weiter. „Hier haben wir eine Verantwortung gegenüber unserem Personal. Und wir müssen auf die aktuelle Lage beziehungsweise entsprechend kurzfristige Veränderungen flexibel reagieren.“

Ducati plant Privat-Test in Spanien Ende März

Honda und Suzuki wollten sich ursprünglich mit ihren Testpiloten Stefan Bradl und Sylvain Guintoli auch an diesem Test beteiligen. Auch Aprilia wollte diese Gelegenheit in Jerez nutzen. Ob diese Teams weiter an ihren Plänen festhalten, ist derzeit ungewiss. Offen ist auch, ob Aprilia überhaupt nach Spanien reisen dürfte.

Unterdessen denkt Ducati über einen eigenen Privat-Test in Spanien nach. Die Roten planen, am 30. und 31. März mit Testfahrer Michele Pirro auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia zu testen. In Jerez darf Ducati keine Privat-Tests durchführen, weil man diesen Kurs nicht als Teststrecke nominiert hat. Ob dieser Test in drei Wochen aber wirklich zustande kommen wird, ist derzeit noch ungewiss.

Yamaha schließlich plant indes noch im März mit privaten Testfahrten in Motegi (Japan).