Dirk Geiger bekommt vom Prüstel-Team die Chance, die ersten vier Rennen der Saison 2020 zu bestreiten. Ein Stammplatz in der Moto3-WM ist das erklärte Ziel.

Dirk Geiger bekommt vom Prüstel-Team die Chance, in der Moto3-WM-Saison 2020 bei den ersten vier Rennwochenenden anzutreten. Geiger muss bei den Grands Prix in Katar, Thailand, Texas und Argentinien einen bleibenden Eindruck hinterlassen, um weitere Einsätze zu bestreiten.

„Ein riesengroßes Dankschön an die Prüstel-Familie und PrüstelGP für ihr Vertrauen in meine Fähigkeiten“, bedankt sich Geiger. „Ein Dank geht natürlich auch an meine Eltern und mein Management, die mir diesen Schritt in die Moto3-Weltmeisterschaft ermöglichen. Und an alle Fans und Freunde da draußen, ihr werdet den besten Dirk Geiger sehen, den es je gab. Ich werde nicht nur antreten, um dabei zu sein, sondern möchte Deutschland auch gerecht vertreten und alle Motorsportfans begeistern.“

„Das Leistungsniveau in der Moto3 ist sehr hoch, deswegen ist uns die Entscheidung auch nicht leicht gefallen“, gesteht Florian Prüstel. „Natürlich beobachten wir seit Beginn unserer aktiven Tätigkeiten in Moto3-Weltmeisterschaft 2016 den Markt deutscher Nachwuchsfahrer und unterstützen diese auch in den unteren Meisterschaften, oft in Kooperation mit anderen Teams, die sich um die professionelle Betreuung und das Material kümmern.“

Prüstel über die Fahrer-Wahl

„Um ehrlich zu sein, das Konstrukt eines WM-Teams ist sehr komplex und oftmals viel komplizierter als es von außen erscheint. Es fordert viel Engagement von jedem einzelnen Teammitglied und viele weitere Unterstützer und Förderer – jedem davon sind wir zu Dank verpflichtet. Und auch die Kernmärkte unserer Sponsoren sind nicht unentscheidend, unter anderem bei der Wahl unserer GP-Fahrer. Dennoch stehen die Leistungskurve, die Fähigkeiten und das Potenzial der Fahrer im Vordergrund“, so Prüstel.

„Das Team ist seit letzter Woche zurück am Sachsenring und nun liegt der Fokus voll auf die Vorbereitung der Saison 2020“, berichtet Prüstel. „Wir werden gemeinsam mit Dirk hart trainieren und dann im Februar vor allem auch die neuen KTM-Bikes testen in Europa und auch Übersee in Katar, bevor es dann Anfang März schon wieder in den ersten WM-Lauf geht.“

„Wir freuen uns und hoffen auch weiterhin auf viel Unterstützung der deutschen Fans und sind natürlich auch dankbar über jeden Förderer und Sponsor unseres Teams, damit vor allem auch die Nachwuchsprojekte nachhaltig ausgebaut werden können“, kommentiert der Teamchef.

Baltus bis Jerez noch zu jung

Jason Dupasquier und der noch 15-jährige Belgier Barry Baltus bilden die Prüstel-Stammpaarung in der Moto3-Saison 2020. Baltus darf auf Grund seines Alters erst ab dem Rennen in Jerez an den Start gehen. Solange übernimmt Geiger die KTM des Belgiers.