Für Fabio Quartararo ist die neue M1 von Yamaha zu schwer. Er selbst hält sich beim Gewicht ein, wünscht sich das auch von seiner neuen Maschine.

Fabio Quartararo ist zweifellos einer der durchtrainiertesten Fahrer im Feld der MotoGP. Der junge Franzose ist leidenschaftlicher Läufer und achtet penibel auf sein Gewicht. Auf Quartararos Arbeitsgerät, die Yamaha M1, trifft das nur bedingt zu. Quartararo wünscht sich, dass die Yamaha-Ingenieure das Gewicht der M1 verringern.

Advertisement

„Das Motorrad ist ein bisschen zu schwer“, bemerkt Quartararo und deutet an, dass die Yamaha M1 etwas über dem Mindestgewicht von 157 Kilogramm liegt. Weniger Gewicht würde laut Quartararo viele Vorteile haben.

„Es würde mental helfen, aber auch beim Topspeed. Wenn man weniger Gewicht hat, dann ist man schneller. Ich denke, dass der Motor der Maschine ziemlich gut ist. Doch es gibt ein paar Dinge, die das Motorrad einbremsen“, erklärt der Neuzugang im Yamaha-Werksteam.

Wunsch: Arbeit an Aerodynamik und Gewicht

„Ich laufe und ernähre mich gesund. Vor einem Rennen versuche ich so wenig wie möglich zu essen, um etwa ein halbes Kilogramm Gewicht zu verlieren. Das Team kann mehr Gewicht als ich finden. Bei mir gibt es ein Limit“, kommentiert Quartararo.

Was hat sich Quartararo sonst noch von den Yamaha-Ingenieuren gewünscht? „Ich hatte keine besonderen Wünsche, weil ich glaube, es ist jedem klar. Es geht um den Grip am Hinterreifen und den Topspeed. Wir müssen an der Aerodynamik und am Gewicht des Motorrads arbeiten. Es ist wichtig, an das Yamaha-Projekt zu glauben“, schildert er.

„Wenn man ihnen zeigt, dass man an sie glaubt, dann wird die Motivation besser. Ich glaube an sie und denke, dass sie hart arbeiten und es gut machen“, erklärt der Franzose, der sich bei der Entwicklung der Yamaha M1 stärker einbringen möchte.

„Ich bin ein sensibler Fahrer und spüre sehr gut, wenn sie etwas ändern. Das ist eine meiner Stärken. Die Entwicklung ist sehr wichtig. Wenn wir etwas testen, dann kann ich klar sagen, was wir verändern müssen. Dabei kann ich Yamaha helfen“, ist der Rossi-Nachfolger überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommt böses Erwachen?
Bonusmaterial

Kommt böses Erwachen?

Auf Grund der anhaltenden Coronavirus-Pandemie mussten die…

17. Feb