Aprilia steht hinter Andrea Iannone, wartet die Vertrags-Verlängerung mit dem Star-Piloten aber noch ab – stattdessen wird Bradley Smith das Bike des „Maniacs“ übernehmen.

Bradley Smith gibt zumindest vorübergehend sein MotoGP-Comeback. Weil Andrea Iannone im Zuge der Doping-Affäre weiterhin gesperrt ist, setzt Aprilia kurzerhand seinen Testfahrer auf die zweite Werksmaschine. Offen ist dagegen, wie es mit Iannone weiter geht. Der Vertrag des Italieners läuft am Jahresende aus.

Advertisement

„Diese ganze Situation hat unsere Planungen gestört und ist wirklich ein Problem. Wir haben viele Jahre darauf hingearbeitet, um eine so starke Fahrer-Paarung zu haben. Und dann kommt es zu dieser verrückten Situation, die einen Teil unserer Arbeit zunichte macht“, ärgert sich Aprilia-Technikchef Romano Albesiano beim ‚MotoGP RoundTable‘.

Best of MotoGP: Sachsenring Spezial

„Natürlich ist es riskant, diesen Weg zu gehen“

„Wir warten und vertrauen Andrea. Denn wir glauben an ihn. Unser Plan ist es, ihn für die Zukunft zu bestätigen. Natürlich ist es riskant, diesen Weg zu gehen. Aber wir bleiben dabei“, bemerkt Albesiano.

Nun wird also Smith Iannone vertreten und bei den kommenden Rennen neben Aleix Espargaro die zweite Werks-Aprilia pilotieren. „Ja, er wird ihn 2020 ersetzen. Nach aktuellem Stand wird Bradley der zweite Aprilia-Fahrer sein“, bestätigt Albesiano.

Smith debütierte 2013 in der MotoGP. Während seiner Zeit bei Tech-3-Yamaha schaffte er es zwei Mal aufs Podium, ehe er zu KTM wechselte und seinen Platz Ende der Saison 2018 verlor. Im letzten Jahr absolvierte Smith vier Grands Prix für Aprilia, blieb dabei aber ohne Punkte.