Neue Hoffnung für Chaz Davies? Technikdirektor Marco Zambenedetti bedauert sein Aus bei Ducati – und würde auch in Zukunft gerne mit dem Waliser zusammenarbeiten.

Unmittelbar vor dem WSBK-Saisonfinale in Estoril bestätigte Ducati, dass Michael Ruben Rinaldi Nachfolger von Chaz Davies wird. Der Waliser verabschiedete sich am vergangenen Sonntag mit dem Sieg im letzten Saison-Rennen von seiner Mannschaft – und sorgte für einige Tränen in der Ducati-Box.

Advertisement

Technikdirektor Marco Zambenedetti arbeitete jahrelang mit Davies zusammen und reagierte sehr emotional, als er auf das Aus des dreimaligen Vize-Weltmeisters angesprochen wurde. „Ich will Chaz für seine harte Arbeit in all den Jahren danken. Mit dem V2-Bike, aber auch mit dem V4-Bike. Es ist ein unglaublich starker Fahrer.“

Pirelli Estoril Round: Rennen 2

Ducati-Kundenteam für Davies eine Option?

„Ich hoffe, dass wir in Zukunft weiter zusammenarbeiten können“, deutet Zambenedetti im Gespräch mit ‚Motorsport-Total.com‘ einen Wechsel in ein Ducati-Kundenteam an. Wäre ein Wechsel in die MotoAmerica eine Option? „Darüber kann ich nichts sagen. Ich hoffe aber, dass Chaz in unserer Familie bleibt“, so Zambenedetti.

„Ich wünsche ihm natürlich das Beste, weil ich ihn auch als Person mag“, sagt der Ducati-Technikdirektor weiter. In Estoril kursierte das Gerücht, Davies könnte zu BMW zurückkehren und 2021 für eines der neuen Kundenteams der Münchener antreten.

Ducati arbeitet an „Notfallplan“

„Mir wäre es lieber, wenn er in unserer Familie bleibt“, stellt Zambenedetti klar. Hinter den Kulissen wird bei Ducati derzeit einiges unternommen, um für Davies eine Art „Notfallplan“ aufzustellen.

Ursprünglich war geplant, drei Werks-Ducatis einzusetzen. Dieses Vorhaben konnte jedoch nicht realisiert werden. Teammanager Serafino Foti hält ebenfalls große Stücke auf Davies. Und kümmert sich demnach aktuell um ein Projekt, das dem dreimaligen Vize-Champion gerecht werden soll…