Dovizioso und Quartararo können nach Checks im Krankenhaus die Heimreise antreten. Beide mit Gehirnerschütterung, aber sonst keine schweren Verletzungen.

Der Startunfall beim Grand Prix von Großbritannien ist für Andrea Dovizioso (Ducati) und Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) glimpflich ausgegangen. Beide wurden in einem Krankenhaus in der Nähe der Silverstone-Strecke untersucht. Beide können noch Sonntagabend die Heimreise antreten, obwohl sie sich leichte Gehirnerschütterungen zugezogen haben.

Mit Helikopter ins Krankenhaus

Dovizioso hatte es bei dem Unfall heftiger erwischt. Bei ersten Untersuchungen im Medical Center an der Strecke wurde eine Gehirnerschütterung sowie mehrere Prellungen festgestellt. Die Ärzte entschieden, dass der Italiener in einem Krankenhaus ordentlich untersucht werden muss. Deshalb wurde Dovzioso“ per Helikopter in ein Krankenhaus nach Coventry geflogen.

Dovizioso: Keine schweren Verletzungen

Diese Checks haben einerseits ergeben, dass sich Dovizioso ansonsten keine schwereren Verletzungen zugezogen hat. Er darf am Abend nach Hause nach Italien fliegen. Allerdings wurde bestätigt, dass er sich eine Gehirnerschütterung zugezogen hat. Momentan dürfte er kein Rennmotorrad bewegen.

Quartararo sprach direkt nach dem Rennen mit TV-Stationen und Journalisten über den Crash mit Dovizioso in der Copse-Kurve. Aufgrund von Schwindelgefühlen suchte auch er das Medical Center auf. Er wurde ebenfalls für weitere Checks ins gleiche Krankenhaus in Coventry geschickt. Dort wurde ebenfalls eine Gehirnerschütterung, aber ansonsten keine ernsthaften Verletzungen, bestätigt.

Am kommenden Donnerstag und Freitag (29. und 30. August) findet auf dem Misano World Circuit in Italien ein offizieller MotoGP-Test statt. Ob Dovizioso und Quartararo daran teilnehmen werden, ist momentan mehr als fraglich. Bis zum nächsten Rennen hätten beide drei Wochen Pause. Der Grand Prix von San Marino in Misano findet am 15. September statt.