Fabio Quartararo gewann den MotoGP-Saisonauftakt mit 21 Jahren. Der jüngste Premierensieger war allerdings Marc Marquez.

Bei seinem 20. Grand Prix in der Königsklasse hat Fabio Quartararo seinen ersten Sieg gefeiert. Passenderweise fährt der Franzose mit der Startnummer 20. In Jerez hatte alles gepasst. Schon im Qualifying hatte er die Pole-Position erobert. Nur die schnellste Rennrunde ging an Marc Marquez.

Advertisement

Es war auch der erste Triumph für das Satellitenteam Petronas SRT und auch der erste Sieg eines Yamaha-Partnerteams in der MotoGP-Ära (seit 2002). Dem langjährigen Yamaha-Kundenteam Tech 3 gelang nie ein Sieg.

„Es hat ein bisserl gedauert, aber jetzt ist der Knopf für ihn aufgegangen“, sagt Stefan Bradl bei ServusTV über Quartararo. „Der Favorit war meines Erachtens am Anfang dennoch Marc Marquez. Aber Fabio hat die Fehler der anderen ausgenutzt.“

Denn im Motorsport gilt die alte Weisheit: „To finish first, first you have to finish“. Um Erster zu werden, muss man zunächst die Zielflagge sehen. Auch alleine fahrend machte Quartararo in der Hitze keine großen Fehler und hielt dem mentalen Druck stand.

„Er ist immer ruhig geblieben und hat ein solides Rennen nach Hause gebracht“, lobt Bradl. „Man hat gewusst, dass Fabio über eine Runde sehr, sehr schnell ist. Das hat er auch im letzten Jahr oft genug gezeigt.“

„Die Pole-Positions haben für sich gesprochen. Er wollte jetzt auch den Sieg am Sonntag und nicht nur der Pole-Mann sein. Das hat er ausgezeichnet gemacht, weil er das Rennen solide zu Ende gefahren hat.“

Quartararo bei erstem Sieg um 54 Tage jünger als Rossi

Mit 21 Jahren ist Quartararo aktuell der zweitjüngste Fahrer im MotoGP-Feld. Jünger ist nur Tech-3-KTM-Rookie Iker Lecuona, der 20 Jahre alt ist. Quartararo zählt natürlich zu den jüngsten MotoGP-Siegern der Geschichte, aber einige waren bei ihrem ersten Triumph jünger.

Der jüngste Sieger aller Zeiten ist bisher Marc Marquez. Er gewann im Alter von 20 Jahren und 63 Tagen im Jahr 2013 den Grand Prix der USA.

Quartararo ist nur auf dem achten Platz dieser Rekordliste, denn am vergangenen Sonntag war er genau 21 Jahre und 90 Tage alt. Damit war Quartararo knapp jünger als Valentino Rossi bei dessen erstem 500er-Sieg.

Es war übrigens der erste Sieg eines Franzosen seit 21 Jahren. Als Regis Laconi im Jahr 1999 das 500er-Rennen in Valencia gewonnen hat, war Quartararo erst fünf Monate alt.

Die jüngsten Sieger der Königsklasse

  • Marc Marquez – 20 Jahre und 63 Tage (GP USA 2013)
  • Freddie Spencer – 20 Jahre und 196 Tage (GP Belgien 1982)
  • Norifume Abe – 20 Jahre und 227 Tage (GP Japan 1996)
  • Dani Pedrosa – 20 Jahre und 227 Tage (GP China 2006)
  • Randy Mamola – 20 Jahre und 239 Tage (GP Belgien 1980)
  • Jorge Lorenzo – 20 Jahre und 345 Tage (GP Portugal 2008)
  • Mike Hailwood – 21 Jahre und 75 Tage (Isle of Man TT 1961)
  • Fabio Quartararo – 21 Jahre und 90 Tage (GP Spanien 2020)
  • Valentino Rossi – 21 Jahre und 144 Tage (GP Großbritannien 2000)
  • Casey Stoner – 21 Jahre und 145 Tage (GP Katar 2007)

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Spanien-GP