Das erste Freie Training in Aragon war von Stürzen geprägt. An der Spitze behaupteten sich Yamaha-Piloten.

Yamaha-Dreifachspitze am Morgen in Aragon: Maverick Vinales beendete das erste Freie Training der MotoGP in Aragon mit einer Bestzeit von 1:49.866 Minuten an der Spitze. Das Petroans-Duo Franco Morbidelli und Fabio Quartararo komplettierte die Top 3. Dabei waren Vinales und Morbidelli die einzigen Fahrer unter 1:50.

Advertisement

Wegen der niedrigen Streckentemperaturen, die am Morgen kaum zweistellig waren, wurde der Start des Trainings um eine halbe Stunde nach hinten verschoben. Statt um 9:55 Uhr begann die Session um 10:25 Uhr.

Für die kühlen Bedingungen stellt Michelin den Fahrern ab Aragon einen Soft-Voderreifen mehr zur Verfügung. Damit haben sie für das Wochenende sechs statt nur fünf Vorderreifen der weichsten Mischung. Zudem ist der Gummi sowohl beim Soft als auch beim Medium etwas weicher als sonst, wie Piero Taramasso von Michelin verriet.

Aragon-Wochenende ohne Rossi

Für den Beginn der Session entschieden sich alle Fahrer für den weichen Reifen vorne, hinten hatten mit Ausnahme von Stefan Bradl (Honda) alle die Medium-Mischung montiert. Valentino Rossi ging am Morgen nicht auf die Strecke und wird auch für den Rest des Wochenendes fehlen. Der Yamaha-Pilot wurde positiv auf das Coronavirus getestet und befindet sich zu Hause in Tavullia in Quarantäne. Einen kurzfristigen Ersatz gibt es für den Italiener. Auch in Aragon 2 wird er wohl fehlen und nicht ersetzt werden.

Für die erste Schrecksekunde im Training sorgte Johann Zarco nach zehn Minuten. In Kurve 14 klappte ihm auf der Bremse das Vorderrad weg und der Avintia-Pilot schoss genauso wie seine Ducati Richtung Kiesbett. Verletzt hat er sich zum Glück nicht.

Wiederholte Stürze in den Kurven 2 und 14

Kurz darauf blockierte an derselben Stelle auch Yamaha-Pilot Vinales das Vorderrad, er konnte einen Sturz aber anfangen. Alex Marquez gelang das in Kurve 2 nicht. In der ersten Rechts- nach einer Reihe von Linkskurven rutschte der Honda-Pilot übers Vorderrad ins Aus. Sein Bike überschlug sich daraufhin mehrfach.

Die Kurven 2 und 14 blieben im weiteren Verlauf der Session Unfallschwerpunkt: Auch Iker Leucona (Tech-3-KTM) und Petronas-Fahrer Morbidelli gingen dort in den letzten zehn Minuten zu Boden.

Zuvor hatte sich Morbidelli mit einer neuen persönlichen Bestzeit noch auf Platz zwei geschoben und untermauerte damit die starke Form von Yamaha am Morgen. Denn der Hersteller beanspruchte bereits seit der Halbzeit im Training die Top 3 für sich und gab diese Dreifachführung bis zum Schluss auch nicht mehr ab.

Zwei Hondas in den Top 5, Ducati abgeschlagen

Am Ende hatte Werkspilot Vinales mit nur 0,085 Sekunden Vorsprung auf Morbidelli die Nase vorn. Quartararo hatte als Dritter knapp drei Zehntel Rückstand. Er beendete die Session jedoch mit einem Sturz in Kurve 8, bei dem er hart auf den Asphalt schlug.

Alex Marquez, im Regen von Le Mans starker Zweiter, beendete das Training auf dem vierten Platz. Er verbesserte sich auf seiner letzten fliegenden Runde mit frischen Reifen. Hinter ihm reihte sich Honda-Markenkollege Takaaki Nakagami ein. Ihm fehlten auf die Sessionbestzeit von Vinales bereits 0,554 Sekunden.

Die zweite Hälfte der Top 10 führte Suzuki-Pilot Joan Mir als Sechster an. Pol Espagaro (KTM), Cal Crutchlow (LCR-Honda), Alex Rins (Suzuki) und Aleix Espargaro (Aprilia) folgten auf den Plätzen sieben bis zehn. Die Top 10 trennte knapp eine Sekunde.

Enttäuschend verlief das erste Freie Training für die Ducati-Piloten. Jack Miller wurde Zwölfter. Die beiden Werksfahrer Danilo Petrucci und Andrea Dovizioso kamen nicht über die Plätze 15 und 17 hinaus. „Desmo Dovi“ fehlten bereits anderthalb Sekunden auf die Spitze. Damit war er langsamer als Bradl auf Rang 14.