Petronas-Teamchef Razlan Razali reagiert auf die Gerüchte, dass Andrea Dovizioso statt Valentino Rossi in der MotoGP-Saison 2021 an der Seite von Franco Morbidelli fahren wird.

Vor einigen Wochen verkündete Valentino Rossi, dass er sich mit dem Petronas-Yamaha-Team für die MotoGP-Saison 2021 zu 99 Prozent einig ist. Doch in den vergangenen Wochen gab es keine erkennbaren Fortschritte bei den Verhandlungen. Das nährte nun einige Gerüchte, Rossi könnte doch Ende 2020 schon zurücktreten. In Kombination mit Andrea Doviziosos bevorstehender Trennung von Ducati ließ das ein neues Szenario aufkeimen.

Advertisement

Doch jetzt reagiert Petronas-Yamaha-Teamchef Razlan Razali und stellt klar: „Wir ziehen Dovi nicht in Betracht für 2021.“ Offen ist, ob beim Heimrennen der Italiener in Misano Neuigkeiten verkündet werden. Es ist bereits durchgesickert, dass es von Doviziosos Seite keine News geben soll. In Misano startet der Vize-Champion zum letzten Mal für Ducati bei einem MotoGP-Rennen in Italien.

Valentino Rossi: Das ist der "Doctor" ganz persönlich

Ende der Ära Andrea Dovizioso: Ducati richtet Fokus auf Jugend

„Es ist schade, aber im Moment konzentrieren wir uns auf die Meisterschaft und auf die Saison 2020“, bemerkt Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti bei ‚GPOne‘. „Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem wir zurückblicken können. Doch jetzt haben wir die Chance, um die Meisterschaft zu kämpfen. Wir müssen konzentriert bleiben.“

Ducatis MotoGP-Projekt startet 2021 in ein neues Kapitel. Nach acht Jahren geht die Ära Andrea Dovizioso zu Ende. Junge Fahrer sollen Ducati in die Zukunft führen. „Junge Fahrer haben Raum für Verbesserungen und können Marquez herausfordern. Das ist logisch. Ich möchte den Fahrern über 30 nichts absprechen. Sie sind sehr stark, doch sie haben ihren Höhepunkt bereits erreicht“, kommentiert Ciabatti.

Ducati: Absage an Jorge Lorenzo

Somit ist nun endgültig klar, dass Jorge Lorenzo nicht mehr in Betracht gezogen wird. „Wenn man sich seine Aktivitäten in den sozialen Medien ansieht, dann erkennt man, dass Jorge sein Leben genießt. Das Letzte, woran er momentan denkt, ist die Rückkehr zum Motorrad-Rennsport. Das sind Fantasien ohne jegliche Grundlage“, so Ciabatti.

Offen ist, welcher Fahrer die zweite Werks-Ducati für 2021 bekommt und damit Teamkollege von Jack Miller wird. Francesco Bagnaia und Johann Zarco sind die heißesten Kandidaten für den Platz im Werksteam. Ducati möchte sich bei der Wahl Zeit lassen und plant, beim Renn-Wochenende in Barcelona die Entscheidung zu verkünden.

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Steiermark-GP