Valentino Rossi spricht über den ungewöhnlichen Umstand, dass einer seiner Schützlinge aus der VR46-Akademie nun sein eigener MotoGP-Teamkollege ist.

Es war im Anschluss an seine letzte Vertragsverlängerung im Yamaha-Werksteam lange Zeit unklar, ob Valentino Rossi seine MotoGP-Karriere über die Saison 2020 hinaus fortsetzen würde. Aber nun steht seit Ende September offiziell fest, dass er „The Doctor“ in der Ende März in Katar beginnenden Saison 2021 für Petronas-Yamaha fahren wird. Auch dort steht für ihn die aktuelle Spezifikation der Yamaha M1 bereit.

Advertisement

Rossis Teamkollege bei Petronas ist Franco Morbidelli. Die beiden Italiener kennen sich bestens, ging Morbidelli doch einst bei Rossi „in die Schule“. Der 26-Jährige ist einer der Zöglinge aus Rossis VR46-Akademie.

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Franco zu fahren. Schließlich ist er unser Fahrer“, spricht Rossi auf den durchaus ungewöhnlichen Umstand an. Denn, dass er irgendwann einmal einen seiner Schützlinge als MotoGP-Teamkollege neben sich in der Box haben würde, damit hatte Rossi nicht unbedingt gerechnet.

Rossi: „Hätte bis dahin vielleicht schon aufgehört“

„Wenn man Franco oder mir vor fünf Jahren gesagt hätte, dass wir in fünf Jahren ein Team bilden werden, hätten wir das beide nicht geglaubt“, bekennt Rossi. Und er erklärt warum: „Aus damaliger Sicht war das weder für ihn denkbar noch für mich, weil ich bis dahin vielleicht schon aufgehört hätte.“

Stattdessen geht Rossi in wenigen Monaten in seine bereits 26. Saison in der Motorrad-Weltmeisterschaft und allein in der Königsklasse gerechnet in seine 22. Saison.

Rossis Vertrag bei Petronas-Yamaha gilt derzeit bis Ende 2021, während Morbidelli bis Ende 2022 unterschrieben hat. Allerdings gibt es für Rossi die Option, ein zweites Jahr im für ihn neuen Team dranzuhängen, sollte er im ersten Jahr auf den Geschmack kommen.

Gelingt 2021 der 200. Podestplatz?

Was die Ergebnisse betrifft, mag Rossi nicht vorausblicken. Bezogen auf die Atmosphäre im Team aber lässt er wissen: „Ich gehe davon aus, dass Franco und ich gut zusammenarbeiten werden und uns gemeinsam voranbringen.“

Statistisch gesehen steht Rossi vor Beginn der MotoGP-Saison 2021 mal wieder vor einem Jubiläum. Denn in puncto Podestplätzen in der Königsklasse hält er aktuell bei 199. Zuletzt feierte „The Doctor“ im Juli 2020 beim zweiten Jerez-Rennen im Corona-Jahr ein Top-3-Ergebnis. Gewonnen hat er allerdings schon seit Juni 2017 (Assen) nicht mehr.

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum ewigen Duell Rossi vs. Marquez