MotoGP-Pilot Jack Miller erhält einen neuen Einjahres-Vertrag bei Pramac-Ducati und wird 2020 wie Teamkollege Francesco Bagnaia auf einer GP20 sitzen.

Jetzt ist es endlich offiziell: Jack Miller wird auch über die MotoGP-Saison 2019 hinaus weiter für Pramac-Ducati fahren. An diesem Mittwoch hat das Team die Fortsetzung der Zusammenarbeit bestätigt. Millers Vertrag wurde um ein Jahr verlängert. Der Australier, der direkt bei Ducati unter Vertrag steht, wird wie sein Teamkollege Francesco Bagnaia eine Desmosedici GP20 pilotieren.

Advertisement

Bereits am Renn-Sonntag in Spielberg hatte Miller angedeutet, dass seinem Verbleib bei Pramac nun nichts mehr im Wege stehe. Zuvor waren Gerüchte um einen möglichen Wechsel von Jorge Lorenzo aufgekommen. Doch der will seinen Honda-Vertrag bis einschließlich 2020 erfüllen.

„Ich bin sehr froh, dass wir diese Einigung erzielt haben“, kommentiert Miller die erlösende Vertrags-Unterzeichnung. „Pramac Racing ist ein Team, das mir von Anfang an ein gutes Gefühl gegeben hat. Und die Beziehung zu Ducati ist sehr eng. Ich werde wieder das offizielle Motorrad zur Verfügung haben und mein Bestes tun, um großartige Ergebnisse zu erzielen.“ In dieser Saison stand der 24-Jährige bereits zwei Mal auf dem Podest.

Ducati erstmals mit vier MotoGP-Werksbikes

Pramac-Teamleiter Francesco Guidotti betont: „Unser Hauptziel ist es, junge Fahrer heranzuziehen und ihnen die Möglichkeit zu geben, eines Tages mit dem Werksbike von Ducati zu fahren. Jack beweist großes Talent, und seine aktuelle Position in der Fahrerwertung bestätigt dies.“ Hier rangiert der Australier mit 86 Punkten an achter Steller.

„Wir sind stolz darauf, ihn auch in der nächsten Saison bei uns zu haben. Und wir werden uns nun weiterhin auf unsere Arbeit konzentrieren, um 2019 noch bessere Ergebnisse zu erzielen“, verspricht Guidotti. Ursprünglich sollte dem Team für 2020 wie auch in diesem Jahr nur ein aktuelles Werksbike zur Verfügung stehen, das bereits Bagnaia versprochen war. Dank der neuen Vereinbarung kann man aber auch Miller weiterhin damit ausstatten.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit Pramac Racing eine Vereinbarung getroffen haben. Sie ermöglicht es unserem werksseitig unterstützten Team , im nächsten Jahr Desmosedici GP20-Bikes für Jack und Pecco einzusetzen“, erklärt Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti dazu. „Es wird das erste Mal sein, dass Ducati vier identische Motorräder in der MotoGP hat. Zwei für das Werksteam und zwei für Pramac Racing.“

Ciabatti lobt Millers „kontinuierliche Fortschritte“

Davon hofft man, künftig auch im Werksteam profitieren zu können. „Diese außergewöhnliche Leistung wird uns helfen, mehr Informationen zu sammeln und zu teilen. Und so den Entwicklungsprozess zu verbessern, um noch bessere Ergebnisse zu erzielen und einen fairen und positiven Wettbewerb unter unseren Fahrern zu fördern“, sagt Ciabatti.

Der Ducati-Sportdirektor ergänzt: „Wir freuen uns sehr, dass Jack auch im nächsten Jahr bei uns bleiben wird. Denn er hat seit seinem Eintritt bei uns im Jahr 2018 kontinuierliche Fortschritte gemacht.“ 2020 geht Miller in sein drittes Jahr bei Pramac-Ducati. Zuvor war er drei Jahre lang auf einer Honda unterwegs – erst bei LCR, dann bei Marc-VDS. 2016 feierte er im Regenrennen von Assen seinen bislang einzigen Sieg in der Königsklasse.