MotoE-Pilot Bradley Smith wird in Silverstone sein Moto2-Comeback feiern und für das Petronas-Team starten – Jonas Folger ist nach fünf Einsätzen vorerst ausgemustert.

Nachdem Moto2-Pilot Khairul Idham Pawi jüngst erneut an seiner rechten Hand operiert wurde, geht das Petronas-Sprinta-Team am nächsten Renn-Wochenende in Silverstone wieder mit einem Ersatzmann an der Start. Dabei handelt sich aber nicht um Jonas Folger, der die letzten fünf Moto2-Rennen für Petronas bestritt. Es ist MotoE-Pilot Bradley Smith.

Der Brite wird beim Heim-Grand-Prix sein Debüt auf der mit Triumph-Motor angetriebenen Kalex geben. Für den 28-Jährigen ist es zudem die erste Rückkehr in die Moto2-Klasse seit 2012. In dieser Saison verdingt er sich als Stammfahrer in der MotoE und feierte dort bereits zwei Podestplätze, außerdem unterstützt er Aprilia als MotoGP-Testpilot.

„Werden Smith alle Unterstützung geben“

„Für uns als Team ist es toll, dass Bradley zu uns nach Silverstone kommt. Zumal er bereits Teil unseres Teams in MotoE ist“, freut sich Petronas-Teamleiter Johan Stigefelt über die Verpflichtung von Smith für Silverstone. „Wir kennen ihn sehr gut. Und wir wissen, dass er als Fahrer immer engagiert ist und 100 Prozent gibt. Es ist toll, ihm die Möglichkeit zu geben, bei seinem Heimrennen dabei zu sein.“

Stigefelt weiß: „Natürlich wird es für ihn schwierig werden, da er schon lange nicht mehr Moto2 gefahren ist und die Motorräder jetzt sehr anders sind. Aber dessen sind wir uns bewusst. Wir werden ihm die Unterstützung geben, die er braucht, um so schnell wie möglich zu sein.“ Smith freut sich indes auf die neue Herausforderung in der mittleren Klasse.

„Ehrlich gesagt wird es ziemlich seltsam sein, zum ersten Mal seit 2012 wieder auf ein Moto2-Bike zu springen. Denn die Meisterschaft hat sich stark verändert. Ich habe die Änderungen mit dem neuen Motor und etwas mehr Drehmoment und Leistung sehr genau verfolgt. Dennoch wird es für mich extrem anders sein. Ich bin aber gespannt auf die Gelegenheit“, blickt Smith voraus.

Smith vor Silverstone: „Es wird fantastisch“

Im Vorjahr konnte der Brite am Renn-Sonntag nicht vor heimischer Kulisse auffahren, weil der Grand Prix wetterbedingt ins Wasser fiel. Er hat aber gute Erinnerungen an Silverstone: „Ich hatte vergangenes Jahr beim Großen Preis von Großbritannien eine fantastische Zeit, qualifizierte mich wirklich gut und verpasste es, vor den Fans Rennen fahren zu können. Also wird es fantastisch sein, wieder bei meinem Heimrennen mit dabei zu sein.“

„Mein Ziel für das Wochenende ist es, Spaß zu haben. Und das Beste zu tun, was ich kann, und am Sonntag etwas zu schaffen, worauf ich stolz sein kann“, erklärt Smith weiter. „Ich habe keine Ahnung, wie es funktionieren wird, wenn ich an einem normalen GP-Wochenende ein Motorrad, eine Strecke und Reifen lernen muss. Aber es ist etwas, worauf ich mich sehr freue!“