Andrea Dovizioso wird im 2021 ein „Sabbatical“ einlegen und sich seinem Hobby Motocross widmen. Ein eventuelles Comeback 2022 soll nicht ausgeschlossen sein.

Die Zukunft von Andrea Dovizioso ist nach wie vor offen. Es zeichnet sich aber immer mehr ab, dass der Italiener in der MotoGP-Saison 2021 jedoch auch nicht als Testfahrer einer Marke fungieren wird. Laut Informationen von ‚Motorsport-Total.com‘ ist es so gut wie fix, dass Andrea Dovizioso ein Jahr Pause einlegen wird, um dann eventuell ein Comeback 2022 anzupeilen.

Advertisement

Seit der dreimalige Vizeweltmeister im August angekündigt hat, Ducati mit Jahresende zu verlassen, befand sich sein Manager Simone Battistella in Gesprächen mit den restlichen Marken. Es wurde die Möglichkeit ausgelotet, ob Dovizioso als Testfahrer anheuern könnte.

KTM ist mit Dani Pedrosa und Mika Kallio besetzt. Bei Suzuki genießt Sylvain Guintoli das Vertrauen. Und Honda wird voraussichtlich auch im nächsten Jahr mit Stefan Bradl weitermachen.

Andrea Dovizioso: Aprilia oder Yamaha?

Blieben nur noch Yamaha und Aprilia. Bei Aprilia wartet man die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofes bezüglich der Doping-Sperre von Andrea Iannone ab. Diese soll demnächst veröffentlicht werden. Erst danach will sich Aprilia bezüglich der Fahrer für das nächste Jahr festlegen.

Zuletzt gab es zwischen Andrea Dovizioso und Yamaha intensivere Gespräche, aber auch diese Zusammenarbeit wird nicht zustande kommen. Der italienische MotoGP-Pilot hat laut der „La Gazzetta dello Sport“ das Angebot von Yamaha jedoch ausgeschlagen, 2021 die Rolle eines Testfahrers zu übernehmen. 

Laut dem Zeitungsbericht erklärte Doviziosos Manager Simone Battistella, dass der Fahrer 2021 nicht an der WM teilnehmen werde. Dovizioso wird der MotoGP also vorerst den Rücken kehren und sich im nächsten Jahr seiner zweiten Leidenschaft widmen: Motocross-Rennen fahren.

Es wird erwartet, dass Andrea Dovizioso in den kommenden Tagen öffentlich über seine Entscheidung für ein „Sabbatical“-Jahr und seine Zukunft sprechen wird. Ende 2021 laufen einige Fahrerverträge aus. Sollte Dovizioso für 2022 ein Comeback anpeilen, wäre er dann 36 Jahre alt.

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Europa-GP