Beide sind mehrfache Weltmeister und werden am 9. Dezember ihre Rennfahrzeuge tauschen. Doch mit Valentino Rossi vergleichen will sich Lewis Hamilton nicht.

Der eine hat neun Weltmeistertitel in seiner Sportart gewonnen, der andere sechs: Valentino Rossi und Lewis Hamilton prägen seit vielen Jahren die MotoGP beziehungsweise die Formel 1 und gehören zu den Größen des Sports.

Soweit aber aus Hamiltons Sicht genug der Gemeinsamkeiten. Einen Vergleich mit Rossi scheut der Formel-1-Star. „Ich sehe mich nicht auf einer Stufe mit Valentino. Ich vergleiche mich mit niemandem, das habe ich schon eine Million mal gesagt“, sagt Hamilton. „Außerdem bin ich jünger als Valentino!“

Vergleich der Superstars Hamilton und Rossi

Nächste Woche kommt es aber zu einem gewissen Vergleich der beiden Superstars. In Valencia werden sie am 9. Dezember das Rennfahrzeug des jeweils anderen fahren. Rossi steigt in den Formel-1-Mercedes, während Hamilton auf der MotoGP-Yamaha Platz nehmen wird.

„Da bin ich schon sehr aufgeregt“, sagt Hamilton. „Ich fahre seit einigen Jahren Motorräder. Ich bin bisher zwar nur drei Tage lang auf der Rennstrecke gefahren, aber das war unglaublich. Und ich schaue immer die MotoGP“, macht der Brite aus seiner Begeisterung für den Motorradsport keinen Hehl.

„So etwas wollte ich schon seit Kindertagen machen. Alleine schon gemeinsam mit Valentino auf der Strecke zu sein, wir sehr, sehr surreal sind und ist eine Ehre“, freut sich der Formel-1-Champion auf den PR-Termin.

„Er ist eine Legende des Sports und hat so viel für ihn getan“, schwärmt Hamilton von Rossi. „Ihn in meinem Auto zu sehen, wird cool sein.“