Der Manager von Pol Espargaro spricht über den Plan seines Schützlings, zu Honda zu wechseln – mit Noch-Team KTM soll es offenbar keinerlei Probleme geben.

Der Fahrer-Markt hat in den letzten Wochen an Fahrt aufgenommen. Pol Espargaro wird KTM verlassen und im nächsten Jahr neuer Honda-Teamkollege von Marc Marquez sein. Sein Noch-Team KTM ist schon auf der Suche nach einem Nachfolger. Vergangene Woche waren Danilo Petrucci und dessen Manager Alberto Vergani in Österreich.

Advertisement

Die Gespräche sollen positiv verlaufen sein. Beide Seiten sollen sich sogar schon mehr oder weniger einig sein. Umgekehrt sind sich Espargaro und Honda ebenfalls bereits sehr nahe. Aber noch hat weder KTM Petrucci offiziell verpflichtet – noch Honda Espargaro.

Best of MotoGP: Sachsenring Spezial

Espargaro-Manager: „Pol war sehr deutlich“

„Pol war sehr deutlich“, sagt dessen Manager Homer Bosch bei ‚Onda Cero‘. „Er hat gesagt, dass die Honda das Motorrad ist, das jeder haben will. Es gibt eine emotionale Bindung zu KTM. Er ist gemeinsam mit diesem Projekt gewachsen. Der Wechsel wäre also kein einfacher Schritt.“

Doch alle Zeichen deuten auf einen Honda-Wechsel hin. „Die Gespräche sind fortgeschritten“, bestätigt Bosch. „Ich kann keine Prozentzahl nennen, weil einige Faktoren passen müssen. Es stimmt, dass Pol für Honda fahren will. Das Motorrad würde zu ihm passen.“

Der Manager betont außerdem: „Wir haben keinen Plan B.“ Ducati ist somit keine Option. Bei den Italienern wird voraussichtlich Andrea Dovizioso einen neuen Zweijahres-Vertrag unterschreiben. Konkrete Gespräche mit Espargaro soll Ducati nie geführt haben.

Vertrags-Klausel laut Bosch kein Problem

Wann Honda Espargaro bestätigen wird, ist noch offen. In seinem KTM-Vertrag soll es eine Klausel geben, dass er vor dem 15. September nicht einen Wechsel zu einem anderen Team verkünden darf. Sein Manager sieht das allerdings nicht als großes Problem.

„Was auf dem Papier steht, ist eine Sache. Worauf man sich mit dem Team verständigt hat, eine andere. Auf dem Papier ist festgehalten, was passiert, wenn die Dinge schief laufen. Aber das ist nicht der Fall, denn die Dinge sind klar. Von Beginn an wurde alles an KTM kommuniziert.“

„Ich weiß nicht, wann sie damit an die Öffentlichkeit gehen werden. Es liegt zunächst an ihnen, und dann erst am Fahrer. Es könnte diese Deadline geben. Aber ich würde ihr nicht zu viel Aufmerksamkeit widmen“, sagt Bosch.

Alex Marquez muss ohne Renn-Einsatz wieder gehen

Wenn Espargaro zu Honda wechselt, wird er beim Weltmeister-Team den Platz von Alex Marquez übernehmen. Der Moto2-Weltmeister von 2019 würde seinen Platz verlieren, noch bevor er ein einziges MotoGP-Rennen gefahren ist.

Im nächsten Jahr könnte Alex dann zu LCR-Honda transferiert werden. Und wie wird Marc Marquez auf diese Ereignisse reagieren? „Ich glaube, Marc wird Pol genauso wie seinen Bruder im Team begrüßen“, schätzt Bosch.

„Er hat schon gezeigt, dass er ein Profi ist – auf der Rennstrecke und mit seinen Teamkollegen. Alle Fahrer wollen gewinnen und ihren Teamkollegen schlagen. Und das wird auch hier der Fall sein.“