Beim Saisonfinale in Valencia verliert Marc Marquez beim Start einige Positionen – im Gegensatz zu anderen Rennen wollte der Spanier lieber führen anstatt Verfolger zu sein.

Honda-Pilot Marc Marquez hat mit dem Sieg beim MotoGP-Saisonfinale in Valencia das Triple für Honda sichergestellt. Marquez kontrollierte das Rennen nach einem beherzten Überholmanöver gegen Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) an und feierte seinen zwölften Saisonsieg.

Advertisement

Doch beim Start geriet der ursprüngliche Plan durcheinander. „In Malaysia gelang mir der beste Start der Saison, hier hatte ich den schlechtesten Start der Saison“, scherzt Marquez. „Abgesehen davon gelang mir im Rennen ein tolles Comeback. Innerhalb von zwei Runden hatte ich Fabio wieder eingeholt. Das war schön.“

„Ich wollte das Rennen anführen. Ich fühlte mich hier wohler, zu führen anstatt hinterher zu fahren. Das setzte ich um. Ich wollte Fabio so schnell wie möglich überholen“, berichtet Marquez.

Marquez holt neuen Punkte-Rekord

„Ich wusste von Beginn an, dass Fabio in den ersten Runden sehr schnell sein wird. Mit Maverick (Vinales) rechnete ich am Ende des Rennens. Ich weiß nicht, was bei ihm passiert ist. Er kam mit Rückstand ins Ziel“, wundert sich der Weltmeister.

Mit 420 Punkten stellte Marquez einen neuen Punkte-Rekord auf und pulverisierte die bisherige Bestmarke von Jorge Lorenzo aus der Saison 2010 (383 Punkte). „Es war eine beeindruckende Saison. Es war die beste Saison meiner Karriere. Ich weiß nicht, ob es vielleicht nicht auch die beste Saison meiner kompletten Saison sein wird“, grübelt Marquez.

„Die Zahlen und die Statistik sprechen für sich. Wir zeigten in diesem Jahr unser Potenzial. Es war eine perfekte Saison. Schwierig, das zu verbessern. Wir brachten es bestmöglich zu Ende mit einem Sieg in Valencia und dem Gewinn der Teamwertung“, freut sich der Spanier.

„Alle Leute im Team verdienen das. Es ist auch eine gute Möglichkeit, sich von Jorge zu verabschieden. Der Jorge, den ich im Kopf behalte, ist der Jorge, der fünf Mal Weltmeister wurde. Wir werden heute Nacht zusammen feiern“, so Marquez.