Zuletzt zeigte Alex Marquez‘ Formkurve steil nach oben. Sein Manager lobt die Art und Weise, wie einen Schritt nach dem anderen setzt.

Mit seinen zweiten Plätzen in Le Mans und Alcaniz hat MotoGP-Rookie Alex Marquez zuletzt eine steile Formkurve gezeigt. Auch im zweiten Aragon-Rennen lag er bis zu seinem Sturz in Runde 13 auf Podestkurs und bestätigte damit den Aufwärtstrend, der in dieser Deutlichkeit für viele überraschend kommt.

Advertisement

„Das ganze Team und jeder, der Alex unterstützt, alle sind sehr glücklich zu sehen, wie er sich verbessert, wie er beständig und intelligent vorankommt, und das in einem Jahr, in dem die Situation nicht einfach ist“, sagt Emilio Alzamora, Manager von Marc und auch Alex Marquez.

Er mutmaßt, dass es genau diese Situation – mit einem verkürzten Corona-Kalender und ohne Vor-Ort-Zuschauer – Marquez erlaubt, „ruhiger zu sein, weil sich die Grands Prix mehr wie Tests anfühlen, und auch weil einige von ihnen direkt aufeinander folgen, wodurch sich Rookies Rennen für Rennen verbessern können“.

Alex Marquez exklusiv im Gespräch

Honda-Bike konkurrenzfähig – und speziell

Hinzu kommt, dass der Spanier durch den frühen verletzungsbedingten Ausfall seines Bruders und Honda-Teamkollegen Marc Marquez nicht ständig dem direkten Vergleich mit dem Weltmeister ausgeliefert ist.

So konnte sich der jüngere der beiden Brüder mit weniger Druck von außen und der vollen Aufmerksamkeit des Teams weiterentwickeln – und das auf einem Motorrad, das gerade für Neueinsteiger als besonders schwer zu handhaben gilt.

„Die Honda ist ohne Zweifel ein sehr konkurrenzfähiges Motorrad. All die Titel, die Marc erreicht hat, beweisen das“, sagt Alzamora. Der Marquez-Manager räumt aber gleichzeitig ein: „Muss man auch sagen, dass die Art und Weise, wie man die Honda fahren muss, sehr speziell ist und das muss man verstehen.“

Manager lobt Alex Marquez‘ Herangehensweise

„Aber Alex arbeitet daran und geht einen Schritt nach dem anderen, ohne vorschnell zu handeln. Das hat zur Folge, dass er selten schwere Stürze hat und zusammen mit dem Technikteam nach und nach in der Lage ist, das richtige Set-up zu finden, um das Maximum aus dem Motorrad herauszuholen“, lobt er Marquez‘ Fortschritte.

„Das ist eine Erklärung für seine Performance, aber die Wahrheit ist, dass er uns sehr positiv überrascht hat, denn er steigert sich schneller, als wir es uns vorgestellt haben“, gibt Alzamora abschließend zu.