Statt im kalten Europa spulte Maverick Vinales sein Training im Winter in Doha ab. Die Einrichtungen des Losail Circuits standen dem Yamaha-Fahrer zur Verfügung.

Maverick Vinales verbrachte seinen Winter nicht im kalten Andorra, sondern im warmen Katar. Der Yamaha-Werksfahrer entschied sich für den Umzug, weil er der Meinung war, dass er sich in Doha besser auf die neue Saison vorbereiten kann. Neben körperlichem Training konnte der Spanier auch auf der Rennstrecke mit Motorrädern fahren.

„Ich glaube, dass ich physisch und mental einen Schritt vorwärts machen muss. Während des Katar-Rennens habe ich die Ausstattung der Motorsportakademie von Katar gesehen“, wird Maverick Vinales auf der Webseite des Losail Circuit zitiert. „Ich war sehr beeindruckt und habe dann mit den Verantwortlichen der Strecke gesprochen.“

„Sie haben mir die Tore geöffnet und gesagt, dass ich die Anlagen nutzen kann, wenn ich will. Ich habe über die Möglichkeit nachgedacht, im Winter normal Motorrad fahren zu können, während wir in Europa meistens Indoor trainieren. Also habe ich mich zum Umzug nach Doha entschieden, wenn in Andorra Schnee liegt.“

Maverick Vinales trainiert mit Cousin Isaac

Auf der Strecke konnte Vinales auch mit anderen Fahrern trainieren, darunter mit seinem Cousin Isaac Vinales. Mit der neuen Wintervorbereitung in Katar will Vinales gestärkt in die neue Saison gehen. Seinen Vertrag mit Yamaha verlängerte er jüngst für die Jahre 2021/22. Das große Ziel ist natürlich der Weltmeistertitel.

Vor seiner sechsten MotoGP-Saison sieht sich Vinales als Person gereift: „Ich bin nun ruhiger, wenn es zum Beispiel schwierige Phasen gibt. Das hilft mir, mein Leben zu verbessern. Es geht nicht nur um das Racing, sondern auch um das private Leben.“ Anfang Februar sitzt Maverick Vinales beim Wintertest in Sepang erstmals in diesem Jahr wieder auf seiner Yamaha M1.

View this post on Instagram

Pushing to the limit 🤙🏼🔥 @isaacvinales

A post shared by Maverick Viñales (@maverick12official) on