„Ich bin einfach gerne dort“, sagt Maximilian Kofler zum anstehenden Rennwochenende in Le Mans in Frankreich.

Das letzte Rennwochenende in Barcelona lief so überhaupt nicht nach dem Geschmack von Österreichs einzigem Teilnehmer in der Motorradweltmeisterschaft. Nun hat Maximilian Kofler seine Akkus zu Hause wieder aufgeladen und geht mit neuer Energie in seinen nächsten Auftritt in der Moto3-WM in Le Mans. Eine Strecke, die dem jungen Attnang-Puchheimer sehr gut gefällt.

Advertisement

„Ich habe tolle Erinnerungen an die Rennstrecke. Dort habe ich im ersten Jahr in der Junioren-Weltmeisterschaft mein bestes Qualifikationsergebnis erreicht. Und ich bin im Rennen dann nur hauchdünn an den Punkten vorbei geschrammt“, blickte der 20-jährige Maximilian Kofler auf seine bisherigen Erfahrungen in Le Mans zurück.

Maximilian Kofler: „Leistungstechnisch wieder steigern“

„Der Fokus liegt in Le Mans klar darauf, dass ich mich leistungstechnisch wieder steigere. Das Rennen ist extrem wichtig. Mein Team kommt ja aus Frankreich, daher wollen wir alle gut abschneiden“, schilderte Maximilian Kofler, KTM-Pilot des Teams CIP-Greenpower.

Zweimal in seiner Karriere fuhr er bereits am Bugatti Circuit – jeweils in der Junioren-Weltmeisterschaft. „Das war immer recht cool, weil wir damals im Rahmenprogramm der WM fuhren. Sozusagen konnten wir ein wenig die Zukunftsluft schnuppern“, erinnerte sich Maximilian Kofler. Er fühlt sich auf der Strecke immer wohl: „Ich bin einfach gerne dort.“

In den ersten zwei Freien Trainings der Moto3 am Freitag in Le Mans belegte Maximilian Kofler die Plätze 24. bzw. 20. Das FP3 der Moto3 am Samstag startet ab 9:00 Uhr. Das Rennen am Sonntag beginnt dieses Mal um 11:20 Uhr.

Das Rennen der Moto3: Grand Prix of Catalunya