Ein leichter Regenschauer sorgt im Moto2-Rennen für eine Unterbrechung – Enea Bastianini feiert seinen dritten Saisonsieg – Luca Marini verpasst das Podium.

Der WM-Kampf in der Moto2 spitzte sich beim Grand Prix der Emilia Romagna zu. Mit seinem dritten Saisonsieg verkürzte Enea Bastianini seinen Rückstand auf Luca Marini, der Vierter wurde, auf fünf Punkte. Marcel Schrötter kämpfte in der Spitzengruppe mit und kam als Fünfter ins Ziel.

Advertisement

Beim Start zum Rennen über 25 angesetzte Runden gewann Xavi Vierge den Holeshot und schnappte sich vor Marini und Marco Bezzecchi die Führung. Bastianini ordnete sich vor Jake Dixon als Vierter ein. Zu Beginn der ersten Runde verbremste sich Bezzecchi in Kurve 1 und fiel auf Rang sechs zurück.

Das Rennen der Moto2: Grand Prix of Emilia Romagna

Bastianini schon früh wild entschlossen

In der zweiten Runde schnappte sich Bastianini mit einem harten Manöver den zweiten Platz von Marini. Kurz darauf griff Bastianini Vierge an, doch der Spanier konnte die Führung verteidigen. Stattdessen holte sich Marini wieder Platz zwei von Bastianini zurück.

Nach vier Runden fielen vereinzelt Regentropfen und die ersten Regenflaggen wurden von den Streckenposten geschwenkt. An der Spitze wurde weiter hart gekämpft. Bastianini übernahm nach fünf Runden erstmals die Führung.

Nachdem der Regen stärker wurde, musste das Rennen in der sechsten Runde abgebrochen werden. Joe Roberts war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr dabei. Der US-Amerikaner war in Kurve 10 per Highsider gestürzt und musste von den Hilfskräften auf einer Trage abtransportiert werden.

Neustart muss zunächst verschoben werden

Für den Neustart wurden zehn Runden angesetzt. Die Start-Positionen entsprachen dabei dem Stand von Runde 6. Aus der ersten Reihe starteten Bastianini, Marini und Vierge. Schrötter griff von Platz sechs in Reihe zwei an.

Der Neustart-Versuch musste zunächst abgebrochen werden. Alle Piloten hatten Slicks montiert, und es begann für Momente etwas stärker zu regnen. Es war allerdings nur ein kurzer, leichter Schauer. Für den zweiten Neustart-Versuch hatten daher weiterhin alle Slicks aufgezogen.

Beim Neustart schnappte sich zunächst Marini die Führung, verlor aber im Zweikampf rasch Positionen. Nach der ersten Runde führte Bastianini vor Vierge, Schrötter, Jorge Navarro und dem VR46-Duo. Bastianini konnte sich in der Folge sofort an der Spitze absetzen.

Kollision zwischen Schrötter und Vierge

Dahinter tobte ein enger Dreikampf zwischen Vierge, Schrötter und Bezzecchi. Bei Halbzeit kam es zu einem engen Duell zwischen Vierge und Schrötter – inklusive einer Berührung in Kurve 9. Vierge stürzte, Schrötter konnte weiterfahren.

Durch diese Situation war Bezzecchi neuer Zweiter. Sam Lowes schlüpfte auf Platz drei durch. Schrötter wurde auch von Marini überholt und war nur noch Fünfter. Bezzecchi hielt den Druck auf Bastianini hoch und kam auch Zehntel um Zehntel näher.

Bastianini konnte aber eine halbe Sekunde Vorsprung verteidigen und seinen dritten Saisonsieg ins Ziel bringen. „Ich bin sehr glücklich“, freute sich der Italiener. „Ich bin mit dem weichen Hinterreifen ins Rennen gestartet. Und nach zwei Runden hat der Gummi schon nachgelassen. Als ich Marco hinter mir gesehen habe, wusste ich, dass ich pushen musste. In den letzten beiden Runden habe ich alles gegeben.“

Bezzecchi macht italienischen Doppelsieg perfekt

Bezzecchi ließ sich bei seinem Heimrennen als Zweiter auf dem Podest feiern. In der WM hat er 20 Punkte Rückstand auf seinen VR46-Teamkollegen Marini. Lowes war nach Brünn zum zweiten Mal in diesem Jahr bei der Siegerehrung dabei.

Marini kam als Vierter ins Ziel. Er hatte für den Neustart keinen neuen Hinterreifen verwendet. Schötter sah die Zielflagge als Fünfter. Die weiteren Plätze in den Top 10 gingen an Dixon, Navarro, Fabio di Giannantonio, Tom Lüthi und Hector Garzo.

Der nächste Grand Prix findet bereits am kommenden Wochenende auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona statt.