Albert Arenas sichert sich die Bestzeit im zweiten Moto3-Training von Silverstone, knackt den Rekord von Tony Arbolino aber nicht. Zwei heftige Stürze in Kurve 15.

KTM-Pilot Albert Arenas war im zweiten Freien Training der Moto3 in Silverstone schnellster Mann auf der Strecke. Mit einer Zeit von 2:12.224 Minuten übernahm er vor Lorenzo Dalla Porta hauchdünn die Spitze. Dem Honda-Konkurrenten fehlten nur 0,028 Sekunden auf Arenas. Den dritten Platz sicherte sich Darryn Binder (KTM).

Zum zweiten Freien Training hatte sich die Sonne über der Strecke in Silverstone gezeigt. Die Temperaturen waren auf 24 Grad Luft und 38 Grad Asphalt geklettert. Damit herrschten deutlich wärmere Bedingungen als noch am Morgen.

Tony Arbolino, Schnellster im ersten Moto3-Training, setzte sich zu Beginn der Session an die Spitze, wurde aber bald von Aron Canet verdrängt. In einer Gruppe mit Romano Fenati lieferten sie sich nicht nur im Klassement, sondern auch auf der Strecke einen engen Dreikampf um die schnellsten Zeiten. Nach zehn Minuten trennten das Trio gerade einmal 0,076 Sekunden.

Dahinter reihten sich die beiden SIC58-Teamkollegen Niccolo Antonelli und Tatsuki Suzuki ein. Das Tempo war zu diesem Zeitpunkt aber noch deutlich langsamer als am Morgen. Deshalb sollte sich im Klassement noch einiges tun.

So hatte John McPhee die Bestzeit dieser Session zur Halbzeit auf 2:13.001 Minuten herunter geschraubt, lag damit aber immer noch eine Sekunde über dem neuen Rundenrekord von Arbolino. Kurz darauf verdrängte ihn Fenati von der Spitze. An die Zeiten vom Morgen näherte sich das Spitzenfeld erst in den letzten Minuten des Trainings an.

Moto3-Rekordzeit von Arbolino nicht geknackt

Dann gingen alle Piloten noch einmal frisch bereift auf die Strecke, um sich einen Platz unter den Top 14 zu und damit den Direkteinzug in Q2 zu sichern, sollten sich die Bedingungen morgen verschlechtern. Die Zeiten-Jagd entschied am Ende KTM-Pilot Arenas für sich. Er kam bis auf 0,216 Sekunden an die Rekordzeit von Arbolino heran.

Dieser wurde am Nachmittag hinter Arenas, Dalla Porta und Binder Vierter. Er hält aber in der kombinierten Zeiten-Liste weiterhin den Spitzenplatz. Den fünften Rang im zweiten Training belegte Suzuki vor WM-Leader Canet sowie Fenati. Jeremy Alcoba, Stefano Nepa sowie Antonelli komplettierten die Top 10.

McPhee kam am Ende nicht über Position 13 hinaus. Im Moto3-Gesamtklassement ist er im Moment der letzte Fahrer mit einem sicheren Q2-Platz. Insgesamt fiel die Trainingssession deutlich enger aus als noch am Morgen – mit 14 Fahrern innerhalb einer Sekunde.

Ein schmerzhaftes Ende seines Trainingsfreitags erlebte Raul Fernandez, der in Kurve 15 mit seiner KTM böse abflog und danach ziemlich benommen und humpelnd davon stapfte. In derselben Kurve erwischte es später auch Makar Yurchenko, dessen Maschine sich mehrfach überschlug. Beide konnten das Training nicht wieder aufnehmen.