Leopard-Pilot Marcos Ramirez startet mit einer Bestzeit ins letzte Moto3-Wochenende 2019 – PrüstelGP-Pilot Filip Salac in Valencia auf Position zwei.

Das erste Training des letzten Moto3-Wochenendes 2019 in Valencia fand auf trockener Strecke statt. Die Piloten mussten sich warm einpacken, denn das Thermometer kletterte nur auf etwa 10°C. Der Asphalt hatte sich am Freitagmorgen ebenfalls noch nicht richtig erwärmt.

Entsprechend langsam waren die Rundenzeiten zu Beginn. Schlussendlich gelang es Marcos Ramirez (Honda), die FP1-Bestzeit zu markiern. Der Leopard-Pilot umrundete den Kurs in 1:40,291 Minuten. Damit war er um 0,158 Sekunden schneller als KTM-Pilot Filip Salac, der die PrüstelGP-Crew in die Top 2 brachte.

Valencia: Schrecksekunde für Canet

Weltmeister Lorenzo Dalla Porta (Honda) komplettierte die Top 3 und verwies Sergio Garcia (Honda) und Andrea Migno (KTM) auf die Positionen vier und fünf. Für Aron Canet (KTM) begann das FP1 mit einer Schrecksekunde. Bereits auf der Einführungsrunde qualmte die Moto3-Maschine des Spaniers, der schlussendlich noch Siebter wurde.

Ein positives Signal sendete Can Öncü (KTM), der in die Top 10 fuhr. Der Vorjahressieger hatte im FP1 0,584 Sekunden Rückstand.