Zum zweiten Mal legte Fabio Quartararo die schnellste Zeit auf den Asphalt. Hingegen schaffte es kein Honda-Pilot in die Top 10.

Yamaha untermauerte im dritten Freien Training für den Grand Prix von Katalonien den Speed über eine fliegende Runde. Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) stellte auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya mit 1:39.418 Minuten die Bestzeit auf. Damit war der Franzose einen Hauch schneller als Misano-Sieger Maverick Vinales (Yamaha).

Advertisement

Mit 14 Grad Celsius war es im Vormittagstraining sehr kühl. Auch aus Sicherheitsgründen rückten praktisch alle Fahrer vorne und hinten mit dem weichen Reifen aus. Das Reifenkontingent ist an diesem Wochenende im Fokus, denn es gibt nicht viele weiche Reifen.

Es stehen fünf weiche Vorder- und sechs weiche Hinterreifen zur Verfügung. Die Fahrer brauchen diese Reifen für die Zeitenjagd im dritten Training und für das Qualifying. Für das Rennen neigen auch viele Fahrer zum weichen Hinterreifen.

Zudem bietet der Asphalt nicht viel Grip. Iker Lecuona (Tech-3-KTM) stürzte in Kurve 2. Aleix Espargaro (Aprilia) hatte in Kurve 5 einen heftigen Sturz. Beides sind Linkskurven, für die die Temperatur in der linken Flanke des Vorderreifens kritisch ist.

Vinales pflügte einmal in Kurve 4 durchs Kiesbett und Valentino Rossi verbremste sich vor Kurve 10. Der Routinier nahm die alte Streckenvariante, den weiten Bogen. Beide Yamaha-Fahrer konnten nach diesen Ausritten problemlos weiterfahren.

Leerfahrt für Honda

In den letzten zehn Minuten gab es die obligatorische Zeitenjagd für die Top 10, die die direkte Qualifikation für Q2 bedeuten. Für das LCR-Honda-Team endete die Zeitattacke im Kiesbett. Takaaki Nakagami rutschte in Kurve 2 aus und Cal Crutchlow ging in Kurve 5 zu Boden.

Eine starke Runde gelang Miguel Oliveira (Tech-3-KTM), der sich auf den dritten Platz katapultierte. Mit Pol Espargaro auf Rang sechs und Brad Binder auf Rang neun schafften es drei KTM-Fahrer in die Top 10.

Zwei Ducati-Fahrer haben sich direkt für Q2 qualifiziert. Das waren Danilo Petrucci und Johann Zarco (Avintia) auf den Positionen vier und fünf. Auf der anderen Seite war das Pramac-Duo Francesco Bagnaia und Jack Miller auf den Plätzen elf und zwölf zu finden. Auch Andrea Dovizioso muss als 13. in Q1 antreten.

Rossi sicherte sich mit der achtbesten Zeit einen Platz in Q2. Auch Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) schaffte es mit Rang sieben. Die Top 10 rundete Joan Mir mit der Suzuki ab. Sein Teamkollege Alex Rins wurde 14.

Kein Honda-Fahrer schaffte es schließlich in die Top 10. Nakagami und Crutchlow belegten nach ihren Stürzen die Positionen 15 und 16. Alex Marquez wurde 19. und Stefan Bradl 22. und Letzter. Insgesamt befanden sich 20 Fahrer in einer Sekunde.

Das vierte Freie Training beginnt um 13:30 Uhr. Anschließend findet ab 14:10 Uhr das Qualifying statt.

Direkt für Q2 qualifiziert:

Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha)
Maverick Vinales (Yamaha)
Miguel Oliveira (Tech-3-KTM)
Danilo Petrucci (Ducati)
Johann Zarco (Avintia-Ducati)
Pol Espargaro (KTM)
Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha)
Valentino Rossi (Yamaha)
Brad Binder (KTM)
Joan Mir (Suzuki)