Maverick Vinales und Fabio Quartararo belegen im FP1 die ersten beiden Positionen. Aprilia präsentiert sich beim Heimrennen konkurrenzfähig.

Yamaha und Aprilia sorgten im ersten Freien Training (FP1) für den Grand Prix von San Marino auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli für Schlagzeilen. Obwohl Yamaha als einzige Marke nicht im Vorfeld den neuen Asphalt getestet hat, waren Maverick Vinales und Fabio Quartararo von Beginn an konkurrenzfähig.

Advertisement

Bietet eine Strecke guten Grip, dann spielt das Yamaha in die Karten. Vinales fuhr mit dem Medium-Hinterreifen schnell und rückte zum Schluss mit dem harten Hinterreifen aus. Damit stellte der Spanier mit 1:32.198 Minuten eine souveräne Bestzeit auf.

Im finalen Klassement hatte Vinales 0,550 Sekunden Vorsprung auf seinen Markenkollegen Quartararo. Für eine positive Überraschung sorgte Aprilia beim Heimrennen. Aleix Espargaro und Bradley Smith belegten die Plätze drei und fünf.

Dovizioso mit Problemen im FP1

Aleix Espargaro folgte bei seiner fliegenden Runde Vinales um den Kurs. Aprilia hat im Vorfeld mit Testfahrer Lorenzo Savadori in Misano getestet. Ebenfalls in Szene setzte sich Johann Zarco, der mit der Avintia-Ducati Jahrgang 2019 die viertbeste Zeit fuhr.

Ein Elektronikproblem gab es bei Andrea Dovizioso. Als er einmal aus der Box fahren wollte, deutete er auf das Dashboard und stieg wieder ab. Etwas später starteten die Ducati-Mechaniker das Motorrad erneut, aber er durfte wieder nicht hinausfahren. Schließlich wurde das Problem gelöst.

Das Ducati-Werksteam war mit Dovizioso und Danilo Petrucci außerhalb der Top 10 zu finden. Jack Miller vom Pramac-Team klassierte sich als Siebter. Francesco Bagnaia drehte bei seinem Comeback nach seinem Beinbruch 17 Runden und wurde 18.

Rossi fiel aus den Top 10

Cal Crutchlow (LCR-Honda), der sich seit Spielberg am rechten Unterarm operieren hat lassen, war mit der achtbesten Zeit konkurrenzfähig. Sein Teamkollege Takaaki Nakagami folgte als Zehnter. Stefan Bradl, der vor zwei Wochen in Misano getestet hat, war auf Position 19 zu finden.

Die Suzuki-Flagge hielt Joan Mir als Sechster hoch, während Alex Rins nur an der 16. Stelle zu finden war. Valentino Rossi konnte nicht ganz das Tempo seiner Yamaha-Markenkollegen halten und fiel am Ende noch knapp aus den Top 10. Als Elfter betrug sein Rückstand eineinhalb Sekunden.

Bester KTM-Vertreter war am Vormittag Pol Espargaro auf Platz neun. Keinen guten Auftakt hatte Spielberg-Sieger Miguel Oliveira (Tech 3), dem zweieinhalb Sekunden fehlten. Damit landete der Portugiese auf dem 22. und letzten Platz. Zwischenfälle und Stürze gab es im FP1 nicht. Das zweite Training beginnt um 14:10 Uhr.

MotoGP in Misano: Fünf Rennen, vier Sieger – Wer ist der Nächste?