Die Favoriten schaffen den direkten Einzug ins Q2 – Valentino Rossi steigert sich am Samstagvormittag deutlich, Stefan Bradl nur auf Position 20.

Die Spitzenfahrer haben sich im dritten Freien Training zum Österreich-Grand-Prix in Spielberg nicht blamiert. Alle Top-Piloten konnten sich direkt für das Q2 qualifizieren. Marc Marquez (Honda) fuhr im FP3 die Bestzeit .

Advertisement

Yamaha brachte neben den beiden Werkspiloten Maverick Vinales und Valentino Rossi auch Petronas-Pilot Fabio Quartararo in die Top 10. Ducati schaffte es mit Andrea Dovizioso, Danilo Petrucci und Jack Miller ebenfalls in die Top 10.

Nur wenige Verbesserungen zum Austakt

Marc Marquez und Valentino Rossi waren zu Beginn des FP3 die einzigen Spitzenfahrer, die sich im Vergleich zum Freitag steigern konnten. Marquez schraubte die Bestmarke auf 1:23,788 Minuten herunter. Valentino Rossi lag mit einer 1:24,250er-Runde in den Top 6 der kombinierten Wertung. Nach einer Viertelstunde Trainingszeit war er im FP3 Zweiter.

Andrea Dovizioso schob sich 14 Minuten vor dem Ende des FP3 auf die zweite Position. Der Ducati-Pilot fuhr eine 1:24,220er-Runde und lag 0,432 Sekunden hinter Marquez. Es stand ein spannender Showdown bevor, in dem es um die direkte Qualifikation für das Q2 am Samstagnachmittag ging. Weniger als eine Sekunde trennte die Top 10 vor dem finalen Schlagabtausch.

Maverick Vinales, Fabio Quartararo und Jack Miller fuhren absolute und persönliche Sektor-Bestzeiten. Damit schoben sie sich auf die Positionen zwei, drei und vier. Vinales und Quartararo kamen bis auf 0,048 Sekunden an Marquez‘ Zeit heran. Und der Yamaha-Werkspilot fuhr wenig später sogar die neue Bestzeit.

Vinales und Marquez duellieren sich um die Spitze

Zehn Minuten vor dem Ende des FP3 übernahm Vinales mit einer 1:23,591er-Runde die Spitzenposition und unterbot Marquez‘ Zeit um 0,197 Sekunden. Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi war bereits auf die achte Position der kombinierten Wertung abgerutscht.

Marquez schob sich vier Minuten vor Session-Ende ernut an die Spitze. Der Honda-Pilot fuhr eine 1:23,251er-Runde und unterbot Vinales‘ Zeit um 0,340 Sekunden. Jack Miller hatte sich bereits auf Position drei geschoben. Valentino Rossi rutschte aus den Top 10.

Andrea Dovizioso kam bis auf 0,440 Sekunden an Marquez‘ Zeit heran und verdrängte Ducati-Markenkollege Jack Miller von Position drei. Mehr als die Hälfte der Fahrer war zwei Minuten vor dem Ende mit persönlichen Sektorbestzeiten unterwegs. Danilo Petrucci stürmte beim finalen Versuch in die Top 3 und war bester Ducati-Pilot.

Valentino Rossi gelingt der Befreiungsschlag

Die Fans von Valentino Rossi konnten eine Minute vor dem Ende des FP3 aufatmen. Der Italiener schaffte den Sprung in die Top 5 und war damit auf Q2-Kurs. Und auch Andrea Dovizioso konnte sich noch einmal verbessern und übernahm erneut die dritte Position. Weitere persönliche Verbesserungen kamen in der finalen Minute von Fabio Quartararo und Takaaki Nakagami, die sich direkt für das Q2 qualifizieren konnten.

Marquez behauptete sich mit seiner 1:23,251er-Runde an der Spitze. Der Weltmeister konnte sich klar gegen seine Verfolger durchsetzen und fuhr 0,340 Sekunden schneller als Yamaha-Pilot Maverick Vinales auf Position zwei. Nur 0,002 Sekunden hinter Vinales komplettierte Andrea Dovizioso die Top 3.

Danilo Petrucci blieb bis zum finalen Angriff unauffällig. Als Vierter schaffte er es aber souverän in die Top 10 und kann somit auf den Umweg über das Q1 verzichten. Ebenfalls direkt für das Q2 qualifizieren konnten sich Fabio Quartararo, Valentino Rossi, Jack Miller, Takaaki Nakagami, Alex ins und Pol Espargaro.

HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland 2020:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -   

Cal Crutchlow scheiterte um 0,052 Sekunden an den Top 10 und muss am Nachmittag im Q1 um den Einzug ins Q2 bangen. In der 15-minütigen Session trifft der Brite unter anderem auf Stefan Bradl (Honda), Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha), Johann Zarco (KTM) und die beiden Aprilia-Piloten Aleix Espargaro und Andrea Iannone.

Stefan Bradl lag nach dem FP3 nur auf der 20. Position. Zur Spitze fehlten dem Zahlinger 1,504 Sekunden. Nur Tech-3-Pilot Hafizh Syahrin (KTM) war im FT3 langsamer als Bradl.