Manager Carlo Pernat geht nicht davon aus, dass Valentino Rossi am Jahresende zurücktritt – und traut dem 41-Jährigen sogar noch mehr als eine weitere MotoGP-Saison zu.

MotoGP-Insider gehen davon aus, dass Valentino Rossi im Winter 2020/21 mit Fabio Quartararo die Plätze tauschen wird. Und damit zukünftig bei Petronas-Yamaha als Teamkollege von Landsmann Franco Morbidelli an den Start gehen wird. Noch steht die offizielle Bestätigung aus, doch die beteiligten Parteien sind sich offenbar einig. Fahrermanager Carlo Pernat wäre nicht überrascht, wenn der Altmeister nach 2021 auch noch in der Saison 2022 fahren wird.

Advertisement

Dann wäre Rossi bereits 43 Jahre alt. „Er wird 2021 fahren und vermutlich auch 2022. Jeder Hersteller hätte Rossi gerne. Petronas sagt schon eine Weile, dass sie ihn wollen“, erklärt Pernat im Gespräch mit ‚GPOne‘. Und betont: „Es war undenkbar, dass Valentino aufhört.“

Rossi-Wechsel zu Petronas: Noch einige offene Fragen

Einige Unklarheiten gibt es noch in Sachen Finanzen und Crew. Zumindest bei den Team-Mitgliedern in Rossis Crew sieht Pernat aber keine Hürden. „Es ist sicher, dass Valentino sein Team mitnehmen wird. Das wird auch Quartararo tun. In diesem Fall ist es logisch.“

„Yamaha hat sich so aufgestellt, dass sie vier Spitzen-Fahrer haben“, erkennt der MotoGP-Fahrermanager. Und erwartet, dass der „Doctor“ auch in Sachen Entwicklung weiter mitbestimmen darf. „Vinales und Rossi können bei der Entwicklung zwei verschiedene Wege einschlagen. Das wird kein Problem sein. Valentino wird sich einbringen können.“