Ungewöhnliches Trio in den Top 3 des zweiten Freien Trainings. Crutchlow und Rins hadern mit ihren Verletzungen.

Honda-Bestzeit im zweiten Freien Training der MotoGP: Doch diesmal ist es nicht Marc Marquez, der den Freitag in Jerez verletzungsbedingt auslässt, sondern LCR-Pilot Takaaki Nakagami, der sich den Spitzenplatz sichert. Mit einem späten Angriff auf frischen Reifen toppte der Japaner das Klassement mit 1:37.715 Minuten.

Advertisement

Johann Zarco (Avintia-Ducati) und Pol Espargaro (KTM) machten die ungewöhnliche Top 3 dieser Session komplett. Beiden fehlten nur 0,155 beziehungsweise 0,174 Sekunden nach vorn. Beste Yamaha wurde Franco Morbidelli auf Rang vier.

Bei deutlich heißeren Bedingungen als noch am Vormittag ging es in dieser 45 Trainingsminuten vor allem um die Arbeit mit den Reifen und an der Rennpace. Die Mehrheit startete die Session daher auch auf der Reifenkombi, die im Rennen am vergangenen Sonntag dominierte, nämlich hart am Vorder- und weich am Hinterreifen.

Zarco ging zu Boden

Zu einem frühen Zwischenfall kam es bei Avintia-Pilot Johann Zarco, der auf seiner Ducati nach wenigen Umläufen in Kurve 6 zu Boden ging. Zuvor hatte der Franzose mit 1:38.201 Minuten die vorläufige Bestzeit dieser Session aufgestellt.

Diese knöpfte ihm kurz darauf jedoch Quartararo ab, der die Spitze übernahm. Erneut stark unterwegs war Pol Espargaro. Er schob sich im ersten Run auf den zweiten Platz zwischen Quartararo und Zarco, sodass die Top 3 mit Yamaha, KTM und Ducati drei verschiedene Hersteller beherbergte, die nur sieben Hundertstel trennten.

Valentino Rossi startete im Vergleich zum Vormittag etwas verhaltener, hielt sich auf Platz sieben aber wacker. „Es war eine gute Session, weil ich schneller war als vergangene Woche“, sagte der „Doktor“ nach Platz zwei im ersten Training. „Wir haben die Abstimmung des Bikes verändert und ich fühle mich jetzt besser.“

Kurioser Sturz bei KTM-Pilot Pol Espargaro

Mit Anbruch der letzten 20 Minuten übernahm KTM-Pilot Pol Espargaro die Spitze von Quartararo und distanzierte diesen um mehr als zwei Zehntel. Kurz darauf legte er seine KTM, offenbar irritiert vom Verkehr, in Kurve 2 unfreiwillig ab. Wenige Minuten später erwischte es auch Espargaros Markenkollegen Iker Lecuona.

In der Schlussphase blieben viele Fahrer auf ihren gebrauchten Reifen. Zarco wagte mit einem frischen Vorderreifen einen Angriff auf die Bestzeit, scheiterte aber zunächst. Der zweite Versuch jedoch glückte und Zarco schob sich vorbei.

Seine Führung währte jedoch nicht lange, denn Nakagami legte mit einem frischen Hinterreifen nach und fuhr noch einmal schneller als Zarco. Pol Espargaro musste sich somit mit Rang drei zufriedengeben, auch wenn er zurück auf der Strecke und mit frischen Medium-Reifen vorne und hinten noch einen Versuch an Angriff nahm.

Werks-Ducatis am Nachmittag hinter Pramac

Auf die Top 3 folgten mit Morbidelli, Maverick Vinales und Quartararo drei Yamahas. Suzuki-Pilot Joan Mir wurde Siebter, gefolgt von Rossi mit 0,577 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Das Pramac-Duo Francesco Bagnaia und Jack Miller landeten auf den Plätzen neun und zehn einmal mehr vor den beiden Ducati-Werksfahrern.

Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci kamen am Nachmittag nämlich nicht über Rang zwölf und 13 hinaus. Verletzungsbedingt weit hinten landeten auch Cal Crutchlow (LCR-Honda) und Alex Rins (Suzuki), die einzig Aprilia-Pilot Bradley Smith hinter sich lassen konnten, was zeigt: Beide sind weit entfernt von ihrer Topform.

Da sich insgesamt nur drei Fahrer (Zarco, Crutchlow und Rins) im Vergleich zum ersten Freien Training steigern konnten, bleibt im Gesamtklassement das Yamaha-Duo Vinales und Rossi vorn. Brad Binder (KTM) hält dort Platz drei.