Der Petronas-Yamaha-Pilot setzte sich bei heißen Bedingungen gegen Teamkollege Quartararo durch.

Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) hat sich im zweiten Freien Training beim MotoGP-Saisonauftakt in Jerez die Bestzeit gesichert . Bei extrem heißen Bedingungen konnte sich Morbidelli knapp gegen Teamkollege Fabio Quartararo durchsetzen. KTM-Pilot Brad Binder war die große Überraschung des FP2, Valentino Rossi (Yamaha) erlebte eine weitere enttäuschende Session.

Advertisement

Zu Beginn von FP2 hatte sich der Asphalt in Jerez auf 54°C aufgeheizt. Da diese Bedingungen auch für das Rennen am Sonntagnachmittag erwartet werden, nutzten die Fahrer und Teams das FP2 intensiv, um sich für das Rennen vorzubereiten. Marc Marquez (Honda) FP1-Bestzeit blieb ungefährdet. Somit behauptete sich Marquez in der Tageswertung an der Spitze.

Fabio Quartararo gab in den ersten Minuten von FP2 das Tempo vor. In Runde vier blieb die Uhr bei 1:38.152 Minuten stehen. Petronas-Teamkollege Franco Morbidelli musste ins Kiesbett ausweichen, nachdem seine Yamaha M1 beim Anbremsen von Kurve 1 unruhig wurde.

Beide Honda-Werkspiloten stürzen in Anfangsphase

HRC-Pilot Alex Marquez war das erste Sturzopfer von FP2. Der Moto2-Weltmeister rutschte in Kurve 8 ins Kiesbett und musste mit einem Roller an die Honda-Box zurückkehren. Bruder Marc Marquez wurde in der Anfangsphase auf Position zwei gelistet, während Valentino Rossi nach einer Viertelstunde nur auf Position 18 lag.

Zur Halbzeit von FP2 stürzte Marc Marquez in Kurve 2, konnte seine Honda aber mit Hilfe der Streckenposten wieder anschieben. Marquez setzte seinen Stint fort, anstatt an die Box zurückzukehren. Und auch Aprilia-Pilot Aleix Espargaro erlebte in FP2 eine Schrecksekunde. Der Spanier konnte einen Highsider gerade so verhindern und seine 2020er-Aprilia unversehrt an die Box zurückbringen.

Quartararos 1:38.152er-Runde aus dem ersten Stint war weiterhin die schnellste Zeit von FP2. Eine Viertelstunde vor dem Ablaufen der Uhr wurde Valentino Rossi auf der 21. Position gelistet. Der Italiener war zu diesem Zeitpunkt 1,491 Sekunden langsamer als Yamaha-Markenkollege Quartararo und hatte nur noch Aprilia-Ersatzpilot Bradley Smith hinter sich.

Kaum Verbesserungen in der Schlussphase von FP2

Vier Minuten vor dem Ablaufen der Trainingszeit schob sich Franco Morbidelli an die Spitze der FP2-Wertung. Der Italiener unterbot Quartararos Zeit um 0,027 Sekunden. Zur FP1-Bestzeit von Marc Marquez fehlten aber acht Zehntelsekunden. MotoGP-Rookie Brad Binder (KTM) schob sich auf die dritte Position und lag nur 0,125 Sekunden zurück.

Im Gegensatz zur Schlussphase von FP1 waren kaum Fahrer mit Verbesserungen unterwegs. An der Reihenfolge im FP2 änderte sich nichts mehr. Das Petronas-Duo Morbidelli und Quartararo behauptete sich in der heißen FP2 an der Spitze. KTM-Pilot Binder wurde in FP2 als Dritter gewertet.

Weltmeister Marc Marquez beendete das FP2 als Vierter, behauptete sich aber dank seiner FP1-Bestzeit an der Spitze der Tageswertung. Pol Espargaro komplettierte als Fünfter den positiven Auftakt für KTM. Cal Crutchlow (LCR-Honda), Maverick Vinales (Yamaha), Johann Zarco (Avintia-Ducati), Andrea Dovizioso (Ducati) und Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati) komplettierten am Nachmittag die Top 10.

Jack Miller und Valentino Rossi mit Rückstand

Enttäuschend verlief der Nachmittag für Jack Miller (Pramac-Ducati) und Valentino Rossi. Miller, der in FP1 lange Zeit an der Spitze lag, beendete das zweite Freie Training nur auf Position 18. Auf Morbidellis Zeit fehlten 1,031 Sekunden.

Rossi verbesserte sich in der Schlussphase noch einmal, kam aber nicht über die 20. Position hinaus. Rossis Rückstand betrug 1,097 Sekunden. Nur Rookie Alex Marquez und Bradley Smith waren langsamer als Rossi. Die hohen Temperaturen in Jerez erschwerten Rossi die Arbeit. Der 41-Jährige war mit Abstand langsamster Yamaha-Pilot.

Für die Tageswertung hatte das FP2-Ergebnis kaum Relevanz. Bis auf Quartararo, der ein enttäuschendes FP1 erlebte, konnte sich kein Fahrer verbessern. Sollte es in FP3 keine Verbesserungen geben, dann sind Marc Marquez, Maverick Vinales, Cal Crutchlow, Andrea Dovizioso, Joan Mir (Suzuki), Jack Miller, Alex Rins (Suzuki), Pol Espargaro (KTM), Iker Lecuona (Tech-3-KTM) und Brad Binder direkt für das Q2 qualifiziert.

Zu den Q1-Kandidaten zählen nach aktuellem Stand unter anderem FP2-Spitzenreiter Franco Morbidelli, Valentino Rossi, Danilo Petrucci (Ducati) und Fabio Quartararo.