Bradley Smith war im ersten Freien Training Schellster. WM-Führender Fabio Quartararo nur auf Platz 18.

Der Trainingsauftakt der MotoGP in Le Mans fand auf nasser Strecke statt. Das hielt 21 der 22 MotoGP-Piloten nicht davon ab, viele Runden zu drehen, um Erfahrungen für ein mögliches Regenrennen zu sammeln. Die Bestzeit ging an Aprilia-Pilot Bradley Smith, der sich in den finalen Minuten an die Spitze setzte.

Advertisement

Nach dem sturzreichen Moto3-Training waren die Bedingungen auch zu Beginn des ersten Freien Trainings der MotoGP schwierig. Da für den Rest des Wochenendes weiterer Regen nicht ausgeschlossen werden kann, zögerte der Großteil der Piloten nicht und nutzte von Beginn an die Trainingszeit. Lediglich WM-Leader Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha), Stefan Bradl (Honda) und Bradley Smith (Aprilia) warteten in ihren Boxen ab.

Die Reihenfolge wechselt von Runde zu Runde

Die Reihenfolge an der Spitze wechselte von Runde zu Runde. Im Vergleich zur Moto3 gab es deutlich weniger Zwischenfälle. In der kompletten Session kam nicht ein Fahrer zu Sturz. Nach 20 Minuten Trainingszeit lag Ducati-Pilot Andrea Dovizioso mit einer 1:46.221er-Runde vorn.

Ebenfalls schnell unterwegs waren Pol Espargaro (KTM), Maverick Vinales (Yamaha), Alex Rins (Suzuki) und Valentino Rossi (Yamaha), die sich in den Top 5 behaupten konnten. Doch diese Reihenfolge war nur eine Momentaufnahme.

Danilo Petrucci (Ducati) fuhr als erster Fahrer unter 1:45 Minuten. Der Italiener führte die Wertung 15 Minuten vor dem Ende des FP1 mit einer 1:44.931er-Runde an. Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) folgte auf Position zwei vor Yamaha-Markenkollege Maverick Vinales. Valentino Rossi war bis auf die 15. Position nach hinten gerutscht. Stefan Bradl hatte noch keine Zeit gefahren.

Bei finaler Zeitenjagd purzeln Rundenzeiten

In den finalen Minuten notierte der Großteil der Fahrer absolute Sektor-Bestzeiten mit dem weichen Regenreifen. Die Reihenfolge wurde noch einmal kräftig durcheinander gewürfelt.

Bradley Smith schob sich beim finalen Versuch überraschend an die Spitze. Der Aprilia-Pilot umrundete den Kurs in 1:43.804 Minuten und war damit 0,154 Sekunden schneller als Lokalmatador Johann Zarco (Avintia-Ducati). Danilo Petrucci rundete die Top 3 ab und lag 0,220 Sekunden zurück.

Auf den Positionen vier und fünf folgten zwei weitere Ducatis. Jack Miller wurde Vierter, Andrea Dovizioso beendete das FP1 auf Position fünf. Somit lagen vier Ducatis in den Top 5. Von Beginn an konnten sich die Ducati-Piloten stark in Szene setzen und die gute Regen-Performance der Desmosedici nutzen.

Drei Yamahas in den Top 10 – WM-Leader mit Rückstand

Auf den Positionen hinter dem Ducati-Quartett folgten drei Yamahas. Maverick Vinales wurde Sechster, Franco Morbidelli landete auf Position sieben und Valentino Rossi beendete das Training auf Position acht. Cal Crutchlow (LCR-Honda) und Pol Espargaro (KTM) komplettierten die Top 10.

Das Suzuki-Werksduo Alex Rins und Joan Mir scheiterte im Nassen an den Top 10 und lag auf den Positionen zwölf und 13. WM-Leader Fabio Quartararo beendete das FP1 nur auf der 18. Position und hatte 2,690 Sekunden Rückstand auf Smith‘ Bestzeit. Stefan Bradl verzichtete komplett auf das FP1.

Das zweite Freie Training wird um 14:10 Uhr gestartet.