Die Dorna plant, die MotoGP-Saison 2020 im Juli in Spanien zu starten: In Jerez de la Frontera könnten gleich zwei Rennen gefahren werden – gefolgt von der Superbike-WM.

Dorna-Boss Carmelo Ezpeleta hat jüngst verraten, dass man mit einem MotoGP-Saisonstart im Juli 2020 plant. Demnach sollen die ersten Rennen in Spanien über die Bühne gehen. Sicher ist das zwar noch nicht – es finden jedoch Gespräche statt. Ende Mai will man im Optimal-Fall einen neuen Kalender vorlegen, nachdem sich die Corona-Situation in vielen Ländern Europas immer mehr entspannt.

Advertisement

Konkret wird im Juli mit einem Grand Prix in Jerez de la Frontera geplant. Es könnte dort sogar nicht nur ein MotoGP-Rennen geben, sondern am darauffolgenden Wochenende noch ein zweites. Und am wiederum folgenden Wochenende könnte die Superbike-WM ebenfalls dort ihre Saison wieder aufnehmen. Somit gäbe es in Andalusien gleich drei Renn-Wochenenden hintereinander.

„Es ist ein gutes Angebot, das wir nicht ablehnen können“, wird Mamen Sanchez, die Bürgermeisterin von Jerez de la Frontera, von ‚Diario de Jerez‘ zitiert. „Es wäre sehr reizvoll. Denn wenn viele Menschen drei Wochen am Stück in unserer Stadt zu Besuch wären, wäre das für unsere Hotellerie und Gastronomie großartig.“

Spielberg 2019 – Das Rennen des Jahres

Planung für neuen MotoGP-Kalender läuft auf Hochtouren

Die Politikerin bestätigt, dass es Gespräche darüber gibt, wie man all diese Events im Juli in Jerez durchführen könnte. Und es wird offenbar ebenfalls geprüft, ob der gleiche Plan auch auf dem Circuit de Catalunya unweit von Barcelona umsetzbar wäre. Also zwei MotoGP-Rennen an zwei Wochenenden, gefolgt von einem Wochenende der Superbike-WM.

Bezüglich Jerez sagt Ezpeleta gegenüber der ‚AS‘: „Das Ziel ist es, am 19. oder 26. Juli zu starten. Es ist aber noch nicht sicher. Ich weiß auch noch nicht, ob es in Jerez oder woanders passieren wird.“ So oder so werden jedenfalls keine Fans auf den Tribünen sitzen. Denn sämtliche Rennen werden mit Minimal-Besetzung an der Strecke geplant.

„Und ob wir anschließend zwei Wochenenden in Österreich haben werden, bevor wir nach Brünn fahren? Ich glaube nicht“, meint Ezpeleta. „Wir wissen, welche Grands Prix wir machen wollen. Wir wollen die Termine so legen, dass so wenige Reisen wie möglich nötig sind. Es ist aber auch noch nicht klar, ob der 19. oder der 26. Juli klappen wird.“

„Es hängt auch vom Formel-1-Kalender ab. Trotzdem ist es unser Ziel, Ende Juli zu starten“, unterstreicht der Dorna-Chef seine Pläne. Ausgeschlossen ist lediglich, dass sich MotoGP und WSBK an einem Renn-Wochenende die Strecke teilen. Denn in beiden Klassen ist auch die Durchführung der Rahmen-Serien geplant.