Die Motorrad-WM gastiert in der aktuellen Saison weder in Großbritannien noch in Australien. Die Dorna streicht beide Rennen wegen logistischer und operativer Probleme.

Der Rennkalender der MotoGP 2020 bleibt eine Baustelle. Wie er im Detail aussehen wird, ist weiterhin unklar. Denn die einzigen konkreten Meldungen, die bislang vorliegen, sind Absagen.

Advertisement

Am Freitag hat MotoGP-Promoter Dorna sowohl den für 30. August angesetzten Grand Prix von Großbritannien in Silverstone abgesagt, als auch den für 25. Oktober vorgesehenen Grand Prix von Australien auf Phillip Island.

„Der anhaltende Ausbruch des Coronavirus und die daraus resultierenden Kalenderänderungen haben die Absage beider Veranstaltungen erforderlich gemacht“, heißt es dazu in einer Stellungnahme vom Freitag. Sie sei wegen logistischer und operativer Probleme unumgänglich gewesen.

Erstmals seit 70 Jahren kein Rennen in Großbritannien

Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta bedauert die Entscheidung trotzdem. Denn er weiß: „Silverstone und Phillip Island sind immer zwei der aufregendsten Rennwochenenden der Saison, wobei beide Rennstrecken ihr Versprechen, einige der engsten Rennen in unserer Meisterschaft zu liefern, nie brechen.“

2020 markiert damit das erste Jahr, in dem die MotoGP in der mehr als 70-jährigen Geschichte der Meisterschaft nicht auf den Britischen Inseln gastiert. Klarerweise ist die Enttäuschung groß. „Nicht zuletzt, weil das abgesagte Rennen 2018 noch so jung in Erinnerung ist“, sagt Stuart Pringle, Geschäftsführer von Silverstone.

2021: Besser denn je

Damals fiel der Renntag wegen starker Regenfälle buchstäblich ins Wasser. Der Fokus liegt nun auf einem Comeback im nächsten Jahr. „Wenn Silverstone wieder einmal das schnellste und historischste MotoGP-Rennen im Kalender austragen wird.“

Man werde gemeinsam hart daran arbeiten, „es zu einem wirklich außergewöhnlichen Ereignis zu machen, an dem alle teilhaben können“, blickt Pringle voraus. Gleiches hofft auch Paul Little, Vorsitzender der Grand Prix Corporation in Australien, der verspricht, 2021 besser denn je zurückzukehren.

Rennkalender 2020: Start in Jerez?

Nach aktuellem Stand der Dinge könnte die MotoGP-Saison 2020 im Juli mit zwei Rennen in Jerez (Spanien) beginnen. Alles weitere, einschließlich der für August vorgesehenen Rennen in Tschechien (Brünn) und Österreich (Spielberg), ist noch offen.

Zwar hat man bereits vor Monaten vier Grands Prix – Thailand, USA, Argentinien und Valencia – mit neuen Terminen versehen, weil die ursprünglichen Termine nicht zu halten waren. Ob aber die neu angesetzten Termine tatsächlich zustande kommen, bleibt insbesondere für die Übersee-Rennen abzuwarten.

Packende MotoGP-Doku: Marquez – Unlimited