Auch auf abtrocknender Strecke fährt Ducati-Pilot Jack Miller mit Slicks die schnellste Runde – Yamaha-Star Maverick Vinales muss am Sonntag aus der Boxengasse starten.

Im zweiten Freien Training zum Europa-Grand-Prix in Valencia konnten die MotoGP-Asse mit Slicks ausrücken. Jack Miller (Pramac-Ducati) sicherte sich hauchdünn vor Aleix Espargaro (Aprilia) die Bestzeit.

Advertisement

Im Laufe des Nachmittags trocknete die Strecke zusehends. Die meisten Fahrer begannen das Nachmittags-Training auch mit Slicks. Nur wenige rückten in den ersten Minuten mit Regenreifen aus, wechselten dann aber rasch auf die profillosen Reifen.

Obwohl sich teilweise schon trockene Ideallinien bildeten, mussten die Piloten vor noch rutschigen Abschnitten auf der Hut sein. Prompt hatte WM-Leader Joan Mir einen heftigen Rutscher am Hinterrad, konnte ihn jedoch abfangen. Eine Verletzung könnte alle Titel-Hoffnungen des Suzuki-Piloten zunichte machen.

Die MotoGP in Valencia 1: Ab jetzt alles oder nichts!

Valencia: Vinales startet am Sonntag aus der Box

In den ersten Minuten kam es in Kurve 8 fast zu einer Kollision zwischen Maverick Vinales und Miller. Der Yamaha-Pilot fuhr langsam in der Mitte der Strecke, Miller stach innen hinein. Erst im letzten Moment sah Vinales die Ducati und machte die Linie wieder auf.

Außerdem bestätigte Yamaha-Teamdirektor Massimo Meregalli, dass Vinales den sechsten Motor verwenden wird. Laut Reglement muss er damit am Sonntag aus der Boxengasse starten. Glück im Unglück für den Spanier: In Valencia ist die Boxenausfahrt sehr kurz, wodurch sich sein Zeitverlust in Grenzen halten dürfte.

Die Fahrer drehten ihre Runden, doch der Informationsgehalt der Session hielt sich für sie und ihre Teams in Grenzen. Denn am Sonntag werden auf dem Circuit Ricardo Tormo aller Voraussicht nach trockene Bedingungen herrschen. Trotzdem gingen viele in der Schlussphase auf Zeitenjagd, falls die Strecke am Samstagvormittag wieder nass sein sollte.

Miller mit erfolgreicher Schluss-Attacke

Mit seinem letzten Angriff gelang Miller in 1:32,528 Minuten die schnellste Runde. Als letzter Pilot überquerte Aleix Espargaro die Ziellinie und katapultierte sich auf Platz zwei. Der Aprilia-Teamleader war nur um 0,092 Sekunden langsamer als Miller.

Franco Morbidelli war als Dritter bester Yamaha-Pilot. Takaaki Nakagami (Honda), der das Vorjahres-Rennen in Valencia nach einer Schulter-OP verpasst hatte, mischte als Vierter wieder im Spitzenfeld mit.

Pol Espargaro komplettierte die Top 5, nachdem der KTM-Fahrer lange die Bestzeit gehalten hatte. Suzuki folgte mit Alex Rins an Position 6. Dessen Teamkollege und WM-Leader Mir vervollständigte die Top 10.

Ebenfalls unter die besten Zehn schafften es Brad Binder (KTM), Andrea Dovizioso (Ducati) und Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha). Pech hatte Cal Crutchlow (LCR-Honda), dem seine schnellste Rundenzeit gestrichen wurde.

Gerloff erstmals mit Slicks unterwegs

Rossi-Ersatz Garrett Gerloff drehte seine ersten Runden auf der MotoGP-Yamaha mit Slicks. Der US-Boy mischte zunächst auch gut in den Top 10 mit. Im Verlauf der Zeitenjagd fiel der Superbike-Pilot am Ende aber auf Platz 19 zurück. Sein Rückstand betrug 1,5 Sekunden.

Die Zeitabstände waren zum Schluss wieder sehr eng. Gleich 15 Fahrer lagen innerhalb von einer Sekunde. Darunter auch Honda-Pilot Stefan Bradl, der den Freitag an 14. Stelle beendete. Damit war der Deutsche einen Tick schneller als Teamkollege Alex Marquez.

Den einzigen Sturz der Session hatte Danilo Petrucci. In der Zielkurve rutschte er wenige Minuten vor Ablauf der Zeit aus, wobei dem Le-Mans-Sieger aber nichts passierte. Petrucci sprintete die Boxengasse entlang, doch die zweite Ducati war nicht einsatzbereit.

Laut Wetterprognose könnte es in Valencia in der Nacht auf Samstag noch Regenschauer geben. Ab dem Vormittag sind für den Qualifying-Tag aber keine weiteren Niederschläge vorhergesagt, sondern sogar Sonnenschein. Das dritte MotoGP-Training beginnt am Samstag um 10:55 Uhr.