Im ersten offiziellen eSports-Rennen der MotoGP mit zehn aktuellen Piloten setzt sich Alex Marquez am Ende durch – zahlreiche Stürze prägen das Online-Event.

Das erste virtuelle MotoGP-Rennen ist Geschichte. Auf der Online-Nachbildung des Mugello Circuit in Italien traten am Sonntag beim ersten offiziellen E-Sport-Wettbewerb der Motorrad-WM zehn aktuelle MotoGP-Piloten gegeneinander an. Als Simulation diente das offizielle MotoGP-Game MotoGP20 von Milestone. Dieses wird in wenigen Wochen auf dem Markt erhältlich sein.

Advertisement

Das angesichts der Corona-Krise unter dem Hashtag #StayAtHomeGP firmierende Online-Rennen mit Marc Marquez, Alex Marquez, Maverick Vinales, Alex Rins, Joan Mir, Aleix Espargaro, Fabio Quartararo, Francesco Bagnaia, Miguel Oliveira und Iker Lecuona am Drücker wurde von ausgewählten TV-endern wie ServusTV sowie auf den Social-Media-Kanälen der MotoGP live übertragen.

Im fünfminütigen Qualifying setzte sich Quartararo durch und holte sich mit einer Runden-Zeit von 1:44,115 Minuten die Pole-Position für das Rennen über sechs Runden. Neben Quartararo legten Bagnaia und Vinales aus der ersten Startreihe los.

Quartararo und Vinales stürzen in erster Kurve

Auf den ersten Metern kam Vinales am besten weg, doch in der ersten Kurve hatte direkt der aus der zweiten Reihe kommende Alex Marquez die Nase vorn. Polesetter Quartararo hingegen stürzte direkt in dieser ersten Kurve und riss Vinales mit.

Ausfälle im eigentlichen Sinne waren es gemäß der Einstellungen im Spiel aber nicht. Sowohl Quartararo als auch Vinales fuhren weiter mit. Erstgenannter stürzte im Verlauf der ersten Runde sogar noch zwei weitere Male und fand sich daraufhin im hinteren Teil des Feldes wieder.

Am Ende der ersten Runde lag Bagnaia für einen kurzen Moment vor Alex Marquez, bevor der sich die Führung zurückholte. Dahinter: Marc Marquez. Indes räumten sich die beiden Suzuki-Piloten Rins und Mir gegenseitig ab, bevor auch sie umgehend weiterfuhren. In der zweiten Runde stürzte Marc Marquez und verlor die dritte Position an den aufholenden Vinales.

MotoGP-Rookie Alex an der Konsole souverän

Zwei Runden vor Schluss stürzte der an zweiter Stelle liegende Bagnaia, fuhr aber weiter, ohne die Position zu verlieren. Ganz vorn ließ Alex Marquez nichts mehr anbrennen. Mit einem Vorsprung von sieben Sekunden auf Bagnaia holte er sich den Sieg. Den Beginn seiner MotoGP-Karriere hatte sich der Moto2-Weltmeister von 2019 aber sicherlich anders vorgestellt als mit einem Triumph im Wohnzimmer…

Hinter Alex Marquez und Bagnaia brachte Vinales den dritten Platz ins Ziel, gefolgt von Quartararo, der nach seinen drei Stürzen in der ersten Runde am Ende noch Vierter wurde. Die Top 5 wurden abgerundet von Marc Marquez.

Rins, Mir und Oliveira kamen auf P6 bis P8 ins Ziel. Aleix Espargaro und Lecuona hingegen sahen die Zielflagge nicht, weil sie zu oft stürzten.

Nächstes virtuelles MotoGP-Rennen am 12. April

Valentino Rossi, der zunächst angekündigt war, nahm am Rennen nicht teil. Darüber hatte MotoGP-Promoter Dorna am Mittwoch – einen Tag nach Bekanntgabe von Rossis Teilnahme – in einer zweiten Mitteilung informiert.

In Zukunft soll es weitere virtuelle MotoGP-Rennen geben. Als Termin für das zweite Rennen wurde inzwischen der 12. April genannt. Die Strecke wurde noch nicht bekanntgegeben. Dafür aber, dass dann auch Piloten aus den Werksteams von Ducati und KTM mitfahren sollen.

Wie viele weitere Online-Rennen es anschließend an das zweite noch geben wird, bis die echte MotoGP-Saison 2020 (möglicherweise) irgendwann beginnen wird, bleibt angesichts der Coronavirus-Pandemie abzuwarten.

Weitere Informationen zum Thema E-Sport und Sim-Racing gibt es bei Motorsport Games.