Der Veranstalter des MotoGP-Rennens in Australien ist zuversichtlich, dass im Oktober 2021 wieder auf Phillip Island gefahren wird. Die Planungen dafür laufen.

Wie der Rennkalender für die Saison 2021 im Detail aussehen wird, steht noch nicht fest. Ein erster Entwurf für den MotoGP-Kalender soll noch im Laufe des Oktobers veröffentlicht werden. Gerüchten zufolge sollen zunächst Rennen in Europa stattfinden und Übersee-Rennen später im Jahr. Andrew Westacott, der Veranstalter des Grand Prix von Australien, bestätigt nun, dass Phillip Island im kommenden Jahr wieder im Herbst stattfinden soll. In dieser Saison hätte dort eigentlich am 25. Oktober gefahren werden sollen.

Advertisement

Dieses Rennen musste aufgrund der Coronavirus-Pandemie ersatzlos gestrichen werden. „Das MotoGP-Rennen auf Phillip Island wird den traditionellen Termin im Oktober erhalten, wenn der Kalender Mitte bis Ende Oktober veröffentlicht wird“, so Westacott bei ‚Speedcafe‘.

In Australien findet die Supercars-Meisterschaft mit strengem Sicherheitsprotokoll statt. Westacott sieht deshalb kein Problem, wenn internationale Rennserien wie Formel 1 und MotoGP mit ihrem Sicherheitskonzept im nächsten Jahr nach „Down Under“ reisen.

Phillip Island: Früheres MotoGP-Datum vom Tisch

In den vergangenen Jahren wurde immer wieder darüber spekuliert, dass das MotoGP-Rennen in Australien in den Frühling verlegt werden könnte, weil im Oktober oft schlechtes Wetter herrscht. Kurzfristig sind diese Diskussionen vom Tisch.

„Jetzt ist nicht der Zeitpunkt, um über ein anderes Datum für die MotoGP nachzudenken“, so Westacott. „Die Gespräche mit der Dorna sind sehr simpel. Wir wollen Phillip Island am normalen Platz im Kalender behalten, was für alle sehr, sehr gut ist.“

„Die erste Herausforderung für die MotoGP und die Formel 1 ist es, bei den Kalendern für 2021 wieder Normalität herzustellen. Wir sind aber offen für Überlegungen, die Termine anzupassen – ob es eine kleine oder eine größere Änderung wäre.“

Darum fährt die MotoGP regulär im Oktober

In der Regel finden in Melbourne zu Jahresbeginn die Australian Open und der Formel-1-Grand-Prix statt. Würde die MotoGP hinzukommen, müsste die Metropole im Bundesstaat Victoria drei Großveranstaltungen in kürzester Zeit stemmen.

Das soll ein Grund dafür sein, dass die MotoGP regulär im Oktober fährt und bisher nie den Februar-Termin der Superbike-WM bekommen hat. „Ich glaube aber nicht, dass die Herausforderung unbewältigbar wäre, zwei Events kurz hintereinander durchzuführen“, so Westacott.

Die Australian-Grand-Prix-Corporation (AGPC) ist für die Austragung des Formel-1-Rennens in Melbourne und für die MotoGP auf Phillip Island zuständig. Mit MotoGP-Promoter Dorna besteht ein Vertrag bis einschließlich 2026.

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Katalonien-GP