Pol Espargaro hinterfragt seinen Wechsel zu Honda im nächsten Jahr nicht: Er ist überzeugt, mit der Honda die gleichen Ergebnisse holen zu können wie mit KTM.

KTM hat in der MotoGP-Saison 2020 bereits zwei Rennen gewonnen. Honda hat es in Abwesenheit von Marc Marquez in den ersten acht Rennen nicht auf das Podest geschafft. In der Herstellerwertung ist KTM mit 109 Punkten auf dem vierten Platz. Honda hat 72 Zähler auf dem Konto und ist Fünfter. Pol Espargaro stand zweimal als Dritter auf dem Podest.

Advertisement

Im nächsten Jahr wechselt der Spanier ins Honda-Werksteam und wird Teamkollege von Marc Marquez. Angesichts der derzeitigen Ergebnisse wurde Pol Espargaro gefragt, ob er die richtige Entscheidung getroffen hat.

Er hat sich während des Corona-Lockdowns für den Wechsel zu Honda entschieden. Das war noch vor dem ersten Rennen im Juli. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, welchen Fortschritt KTM gemacht hat.

Pol Espargaro: „(…) dann ist man dumm“

„Wenn man eine Entscheidung trifft, dann trifft man normalerweise eine Entscheidung für etwas Besseres. Wenn man sie trifft, dann trifft man sie anhand der Fakten“, sagt Pol Espargaro. „Man legt alle Fakten auf den Tisch und trifft dann die beste Entscheidung.“

„Es ist aber vergeudete Zeit, wenn ich jetzt zurückblicke und sagen würde: ‚Oh, ich sollte das tun‘. Oder :’Ich denke, das war eine schlechte Entscheidung‘. Wenn man eine Entscheidung trifft, dann für das Bessere.“

„Wenn man eine schlechte Entscheidung trifft oder es nur wegen des Geldes macht, dann ist man dumm. Ich bin momentan überzeugt, dass ich mit der Honda die gleichen Ergebnisse holen kann. Falls nicht, muss ich mir meine Zeit nehmen, aber ich werde so wie bei KTM darum kämpfen“, sagt Pol Espargaro.

„Vor vier Jahren bin ich in Katar als Letzter gestartet und jetzt sind wir auf dem Podium. Ich werde auch mit der Honda dafür kämpfen.“ In der WM hat Pol Espargaro nach acht Rennen um 15 Punkte weniger auf dem Konto als Takaaki Nakagami, der bester Honda-Fahrer ist.

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Katalonien-GP