Startplatz sechs für den „Doctor“: Valentino Rossi qualifiziert sich in Sepang für die zweite Startreihe und sieht Verbesserungen. Kampf um den Sieg wie im Vorjahr?

Mit Startplatz sechs war Valentino Rossi am Qualifying-Samstag in Sepang zwar schlechtester Yamaha-Pilot, dennoch zieht der Italiener ein positives Zwischenfazit. „Ich komme von ein paar Rennen, in denen ich viele Probleme hatte. Aber an diesem Wochenende scheine ich konkurrenzfähiger zu sein“, sagt der 40-Jährige.

„Ich fahre besser und habe eine bessere Pace. Auch mit dem Hinterreifen bin ich konstanter unterwegs. Das sind gute Vorzeichen für morgen“, freut sich Rossi. Denn gerade der hohe Reifenverschleiß und nachlassende Grip bereitete dem „Doktor“ im Rennen zuletzt oft Kopfzerbrechen und warf ihn nach manch starker Anfangsphase mitunter weit zurück.

Das soll ihm im vorletzten Rennen der Saison 2019 nicht passieren. „Ich werde aus der zweiten Reihe starten, was nicht so schlecht ist“, kommentiert Rossi sein Qualifying-Ergebnis. „Allerdings haben wie immer vier, fünf Fahrer eine starke Pace. Wir müssen also abwarten, aber werden versuchen, ein gutes Rennen zu fahren.“

Rossi: „Alle Yamahas sehr gesteigert“

Stark präsentierten sich am Samstag vor allem Rossis Markenkollegen Fabio Quartararo, Maverick Vinales und Franco Morbidelli. Sie machten den Kampf um die Pole unter sich aus und schafften es alle in die erste Startreihe. „Es sieht so aus, als hätten sich alle Yamahas auf eine schnelle Runde gesehen sehr gesteigert“, hält Rossi fest.

Was die Rennpace angeht, hinterließ vor allem Vinales einen guten Eindruck. Er will in Sepang wieder um den Sieg kämpfen. Teamkollege Rossi gelang das im Vorjahr – bis er stürzte. Diesmal wagt er keine Prognose: „Oft ist es so, dass sich Gemengelage am Sonntag noch einmal etwas verschiebt. Wir müssen sehen, wo wir stehen.“