ServusTV-Experte Stefan Bradl analysiert bei „Sport und Talk“ die Saison, die Marc Márquez in beeindruckender Weise dominiert hat.

Bei „Sport und Talk aus dem Hangar-7“ war dieses Mal ServusTV-Experte und Honda-Testpilot Stefan Bradl zu Gast. Der Deutsche sieht derzeit niemanden, der den frisch gebackenen Weltmeister Marc Márquez gefährden kann. Der Spanier sicherte sich nach dem 15. Saisonrennen vorzeitig seinen insgesamt achten WM-Titel. „Er fährt so präzise und es gibt im Moment niemanden, der ihm das Wasser reichen kann“, sagt Bradl. Neun Siege stehen Marquez in dieser Saison zu Buche. Außer dem Ausfall in Austin beendete der Spanier jedes Rennen entweder auf Platz eins oder am schlechtesten Platz zwei.

Bradl: „Muss sich um Lorenzo Sorgen machen“

Dessen Teamkollege, Jorge Lorenzo, hingegen kommt mit der Honda überhaupt nicht zurecht. Der dreifache MotoGP-Weltmeister kämpft in dieser Saison aber nicht nur gegen die Schmerzen an. Seit dem Comeback in Silverstone nach der knapp zweimonatigen Verletzungspause wegen seines zweifachen Wirbelbruchs belegte der Spanier die Positionen 14, 14, 20 und 18. Kein einziges Mal schaffte es der Honda-Pilot in die Top10, sein bestes Ergebnis war der elfte Platz in Le Mans. „Die Ergebnisse sprechen dafür, dass man sich Sorgen machen muss“, betont Bradl.

Der MotoGP-Talk zum Nachsehen:

Stefan Bradl: "Keiner kann Marquez das Wasser reichen"