Stefan Bradl wird beim Tschechien-Grand-Prix in Brünn die Werks-Honda von Marc Marquez pilotieren. Voraussichtlich wird es nicht Bradls einziger Einsatz sein.

Honda-Testpilot Stefan Bradl wird am bevorstehenden Wochenende beim Grand Prix von Tschechien seinen ersten Renneinsatz der Saison bestreiten. Bradl wurde heute von Honda als Ersatz für Weltmeister Marc Marquez bestätigt. Marquez muss auf den Einsatz in Brünn verzichten, weil durch das verfrühte Comeback beim zweiten Jerez-Wochenende eine zweite Operation nötig wurde.

Advertisement

Stefan Bradl: „Ich freue mich darauf“

„Zuerst einmal wünsche ich Marc eine schnelle Genesung. Es ist unglaublich, was er in Jerez zeigte. Er demonstrierte, den Spirit eines Champions zu haben“, kommentiert Stefan Bradl. „Ich freue mich darauf, wieder auf die Honda RC213V zu steigen.“

„Durch die globale Pandemie konnten wir nicht wie gewohnt testen. Deshalb werde ich Zeit benötigen, um mich wieder an das Motorrad und die MotoGP zu gewöhnen“, bemerkt der Zahlinger.

„Ich fuhr einige Male mit dem Superbike. Ich weiß deshalb, dass meine Fitness gut ist. Es ist eine Herausforderung, auf die ich mich freue. Es ist immer eine große Ehre, für das Honda-Werksteam zu fahren. Ich freue mich, Honda helfen zu können.“

Verfrühter Einsatz von Marquez in Jerez?

Marquez stieg beim Andalusien-Grand-Prix am Samstag ein und fuhr im dritten Freien Training sowie dem Q1. Danach musste sich der Weltmeister eingestehen, dass er noch nicht fit genug ist, um seine Honda RC213V um den Kurs zu dirigieren.

Der verfrühte Einsatz in Jerez hatte Folgen, denn bei den insgesamt 18 Runden im FP3 wurde die eingesetzte Titanplatte beschädigt. Doktor Xavier Mir musste noch einmal operieren und den Bruch neu fixieren.

Stefan Bradl auch in Österreich im Einsatz?

Dadurch verlängert sich Marquez‘ Genesungszeit. Honda-intern wird befürchtet, dass der Titelverteidiger auch die Rennen in Österreich auslassen muss. Sollte das der Fall sein, dann wird Stefan Bradl auch diese Rennen für Honda bestreiten.

In der Meisterschaft liegt Marquez bereits 50 Punkte zurück. Durch die beiden Siege in Jerez führt Yamaha-Pilot Fabio Quartararo die Meisterschaft an. Yamaha-Markenkollege Maverick Vinales ist mit 40 Punkten WM-Zweiter vor Ducati-Pilot Andrea Dovizioso, der bei den beiden Jerez-Grands-Prix insgesamt 26 Zähler kassierte.