WSBK-Champion Jonathan Rea würde den Wechsel von Danilo Petrucci in die Superbike-WM begrüßen. Dieser hat aber mit Aprilia noch eine Option in der MotoGP.

Danilo Petrucci wird seinen Platz im Ducati-Werksteam nach der MotoGP-Saison 2020 an Jack Miller verlieren. In der MotoGP hat Petrucci mit Aprilia eine Option für die Saison 2021.

Advertisement

Er könnte aber auch bei Ducati bleiben und in der Superbike-WM die Panigale V4R pilotieren. WSBK-Champion Jonathan Rea würde es begrüßen, wenn mit Petrucci ein weiterer MotoGP-Pilot in die Superbike-WM wechselt.

„Ich habe die Gerüchte nicht richtig mitbekommen. Aber Danilo ist ein großartiger Fahrer, unabhängig davon wohin es bei ihm in der Zukunft geht“, bemerkt Rea.

„Er würde der Superbike-WM gut tun. Ich freute mich sehr, als er im vergangenen Jahr in Mugello gewann. Er ist einer der guten Jungs.“

Alvaro Bautista zeigte im vergangenen Jahr eindrucksvoll, was ein ausgemusterter MotoGP-Pilot mit der Ducati Panigale V4R in der Superbike-WM anstellen kann. Der Spanier befand sich zu Saisonbeginn auf Titelkurs und ließ Serien-Weltmeister Rea alt aussehen.

Professor Nebel: Vorbereitung aufs Renn-Training

Rea: „Ich vermisse die Jungs“

Seit dem WSBK-Auftakt in Australien pausiert die Superbike-WM. „Ich vermisse meine Jungs“, gesteht Rea. Laut aktuellem Stand wird die Saison Anfang August in Jerez fortgesetzt.

„Je eher wir wieder loslegen können, desto besser ist es. Ich hoffe, dass wir in den kommenden Wochen wieder testen können. Ich freue mich auf Jerez. Darauf arbeite ich hin.“

„Bisher drehte sich in diesem Jahr kaum ein Rad. Klar, Phillip Island war das erste Event. Aber wenn wir nach Jerez kommen, dann wird sich das wie das erste richtige Renn-Wochenende anfühlen. Dort beginnt die Meisterschaft. Wir haben noch viel vor uns, bevor wir an 2021 denken“, betont Rea.

Teamkollege Lowes verlängerte bei Kawasaki

Teamkollege Alex Lowes hat bereits an 2021 gedacht. Der Brite hat im Gegensatz zu Rea seinen Vertrag bei Kawasaki verlängert. Rea begrüßt Lowes‘ Vertragsverlängerung: „Ich stehe dem sehr positiv gegenüber. Es war die logische Schlussfolgerung.“

„Wenn man einen Vertrag für ein Jahr mit einer Option für eine weitere Saison hat, dann ist es nur logisch, diese Option zu ziehen. Er hat sich bisher großartig im Team geschlagen und führt nach dem ersten Renn-Wochenende die WM-Wertung an. Es ist mehr ein logischer Schritt als eine Überraschung“, so der Champion.