Noch hofft Herve Poncharal für 2020 auf das Fahrer-Duo Oliveira und Binder – doch die Entscheidung, ob Miguel Oliveira ins Werksteam wechselt, liegt bei KTM.

Wer wird in der MotoGP-Saison 2020 Teamkollege von Pol Espargaro im KTM-Werksteam? Diese Frage ist weiterhin unbeantwortet. Bei allen anderen Teams sind die Verträge für das nächste Jahr schon unter Dach und Fach. Lediglich Takaaki Nakagami muss aktuell noch warten, aber sein Verbleib bei LCR-Honda ist nur eine Formsache. KTM hat jedoch nicht allzu viele Optionen.

Advertisement

Die logischste Variante wäre, wenn Miguel Oliveira vom Tech3- ins Werksteam aufsteigen und für ihn ein neuer Fahrer aus der Moto2 eine Chance bekommen würde. Tech3 wäre dann mit Brad Binder und einem weiteren Rookie quasi das „Junior-Team“ von KTM. „Gebt mir einen Namen für einen Rookie aus der Moto2“, hielt Teamchef Herve Poncharal am Silverstone-Wochenende gegenüber ‚MotoGP.com‘ dagegen. So einfach ist die Sache also offenbar nicht.

„Wir arbeiten hart daran, dass wir Miguel und Brad im nächsten Jahr als Fahrer-Paarung haben. Für mich ist das ein Traum-Team, das ich sehr gerne 2020 hätte“, betont Poncharal. „Natürlich habe ich mit dem KTM-Management gesprochen, nachdem klar war, dass Johann Zarco das Team verlassen wird. Ich habe gefragt, ob sie darüber nachdenken, Miguel zu holen. Bisher wurde mir gesagt, dass es momentan nicht den Plan gibt, Miguel oder Brad von meinem Team zu holen.“

Oliveira: „Entscheidung liegt nicht bei mir“

Doch Miguel Oliveira hat einen Vertrag mit KTM, nicht mit Tech3. Demnach hat KTM in dieser Causa das letzte Wort. „Abgesehen von mir selbst sehe ich momentan keinen, der für diesen Platz logisch wäre“, sagt der Portugiese selbst zu dieser Situation. „Die Entscheidung liegt aber nicht bei mir. Ich bleibe zunächst mal hier, bis mir jemand etwas anderes sagt.“ Oliveira fühlt sich bei Tech3 wohl. Mit seiner Crew rund um Guy Coulon hat sich für ihn ein sehr gutes Arbeitsklima entwickelt.

Außerdem ist Oliveira für die Erfolge des Teams sehr wichtig. 26 WM-Punkte hat der Portugiese in seiner Rookie-Saison bisher gesammelt. Teamkollege Hafizh Syahrin kommt aktuell auf sechs Zähler. Ursprünglich war mit Oliveira ein Zweijahres-Programm bei Tech3 vorgesehen. In diesem Jahr soll er in Ruhe die MotoGP kennenlernen und dann in der zweiten Saison Leistung zeigen. Dann wäre er der Orientierungspunkt für Binder – beide waren schon in der Moto2 Teamkollegen.

„Momentan gibt es keine Pläne, einen anderen Fahrer in mein Team zu holen. Aber warten wir den Oktober ab. Natürlich kann sich alles immer rasch ändern“, sagt Poncharal. Er kennt das Geschäft in- und auswendig. „Momentan wäre ich glücklich, diese beiden Fahrer zu haben. Das ist mein Plan. Ich möchte nicht sagen, dass ich darum kämpfen würde. Denn ich bin Teil der KTM-Familie und damit sehr glücklich. Wir müssen an die Interessen der gesamten Gruppe denken.“